awillbu1  Scharfer Korkstacheling, Peck´s Korkstacheling, Blutender Korkstacheling                           UNGENIESSBAR! 

HYDNELLUM PECKII (SYN. CALODON PECKII, HYDNUM PECKII, HYDNUM DIABOLUS, HYDNELLUM DIABOLUS)

 

 

 

 

 

Fotos 1 und unten 8 von links: David Rust (incredulis) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png Fotos oben 2+3 von links und unten 1-7 von links: Laurel (algoressister) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png  Foto oben 4 von links: Dr. Georg Dünzl (München) ©

Foto  oben 7 von links: Peter Kresitschnig ©    Bild oben 9 von links: Roswitha Wayrethmayr (Sankt Gilgen) ©

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Angenehm würzig.

Geschmack:

Extrem scharf.

Fruchtkörper:

2-7 (9) cm Ø, kreiselförmig, braunrot, Mitte wird dunkler, jung eine rote blutige Flüssigkeit ausscheidend.

Fleisch:

Hellbraun, korkig.

Stiel:

Rotbraun, zur Basis verjüngt.

Stacheln:

Weißlich, später rotbräunlich, herablaufend.

Sporenpulverfarbe:

Weißlich-hellbräunlich (5-5,6 x 3,7-4 µm, kugelig).

Vorkommen:

Nadelwälder, gern Fichte, Sommer bis Spätherbst, sehr selten, RL3 Deutschland (gefährdet).

Gattung:

Korkstachelinge.

Verwechslungsgefahr:

Rotbrauner Korkstacheling (nicht scharf), Grubiger Korkstacheling.

Besonderheit:

Sehr selten.

Kommentar:

Der Scharfer Korkstacheling sowie der Rotbrauner Korkstacheling sind sich durch das Bluten im Jugendstadium extrem ähnlich, sie werden deswegen beiden auch Blutender Korkstacheling genannt. Durch Kostversuch kann dies schnell abgeklärt werden.

Wiki-Link:

https://en.wikipedia.org/wiki/Hydnellum_peckii

Priorität:

2

 

 

 

 

 

 

Bilder oben 1+3 von links: Roswitha Wayrethmayr (Sankt Gilgen) ©     Bild oben 2 von links: Josef Rösler ©

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Mittwoch, 24. April 2019 - 22:46:18 Uhr

 

 

 

“