awillbu1  Flecktäubling, Gefleckter Täubling                                UNGENIESSBAR! 

RUSSULA MACULATA

 

 

 

 

 

 

 

Fotos oben 1-3 von links: Gerhard Koller ©   Fotos unten 1-5 von links: Jacob Kalichman (Pulk) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png

 

 

 

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Obstartig.

Geschmack:

Scharf.

Hut:

4-7 (9) cm Ø, sehr vielfarbig, rot, gelb, orange, blass gelb, purpurn, karminrot, usw.., oft rotbraun fleckend, Mitte meist eingedrückt, genabelt.

Fleisch:

Weiß.

Stiel:

Weiß, teilweise rosa getönt oder rostfleckig, Spitze verjüngt.

Lamellen:

Weißlich, später gelblich, orange-gelb, sattgelb, eventuell rotfleckig, fein angewachsen, fast frei wirkend.

Sporenpulverfarbe:

Sattgelb (7-11,5 x 7-9 µm, elliptischen bis fast kugelig).

Vorkommen:

Laubwald, gern Buchen, Eichen, Hasel, Symbiosepilz, Spätsommer bis Herbst, sehr selten, RL Schweiz (VU = verletzlich), RL3 Deutschland (gefährdet).

Gattung:

Täublinge.

Verwechslungsgefahr:

Rundsporiger Täubling, Olivgrüner Dottertäubling, Grüner Speisetäubling, Wechselfarbiger Speitäubling, Hainbuchen Täubling.

Chemische Reaktionen:

Eisen (II)-sulfat (FeSO4) blassorange bis rosa, Guajak dunkelgrün.

Bemerkung:

Der Rundsporige Täubling gilt bei vielen Autoren als milde Varietät zum Flecktäubling

Kommentar:

Die Vielfarbigkeit lässt ihn schwer makroskopisch erkennen, chemische Analyse kann gut zur Bestimmung beitragen!

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Gefleckter_T%C3%A4ubling

Priorität:

2

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Dienstag, 26. März 2019 - 08:05:08 Uhr

“