awillbu1  Gesäter Tintling                                        atod1 GIFTIG ...nur in Verbindung mit Alkohol.

COPRINELLUS DISSEMINATUS (SYN. COPRINUS DISSEMINATUS, AGARICUS DISSEMINATUS, PSATHYRELLA DISSEMINATA, PSEUDOCOPRINUS DISSEMINATUS, AGARICUS DISSEMINATUS VAR. DISSEMINATUS, COPRINARIUS DISSEMINATUS)

 

 

 

 

Bilder oben 1-4 und unten 7+8 von links: Dieter Wächter (Thiersheim) ©

gesaetertintling2

gesaetertintling

Gesaet3

Gesaet5

Bilder oben 1+2 von links: Jens Krüger ©          Bilder oben 5+6 von links: Can Yapici (Kusterdingen) ©

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Neutral.

Geschmack:

Mild.

Hut:

0,5-1 (1,4 cm) Ø, grauweiß, graubraun, gänzlich gerieft, mit Velum bepudert, Hutspitze bräunlich.

Fleisch:

Weiß, nicht schwarz zerfließend, dünn, brüchig.

Stiel:

Glasig-weiß, teils durchsichtig, hohl, flockig, zerbrechlich, verbogen.

Lamellen:

Graubraun, später lila bis purpurschwarz, am Stiel angeheftet, mit Zwischenlamellen, nicht schwarz zerfließend wie bei Tintlingen oft üblich.

Sporenpulverfarbe:

Schwarzbraun (6,4-9,6 x 4-6 µm, Basidien 13,5-22 x 6,8-9,6 µm, viersporig).

Vorkommen:

Auf faulendem Totholz, Wälder, Parks, Folgezersetzer, Frühling bis Spätherbst.

Gattung:

Tintlinge.

Verwechslungsgefahr:

Zwergmürbling, Graugelber Tintling, Hasenpfote, Weißbrauner Misttintling, Wegrand-Tintling.

Bemerkung:

Dieser Pilz wäre sogar ohne Alkohol essbar, dennoch kaum lohnenswert und minderwertig!

Kommentar:

Dieser Pilz sieht dem Zwergmürbling sehr ähnlich, sodass dieser oft nur mikroskopisch unterschieden werden kann. Wir finden die Hutfarbe ist beim Gesäten Tintling meistens mehr grau als braun; die Hutmitte ist weniger hygrophan.

Gifthinweise:

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Gesäter_Tintling

Priorität:

1

 

Gesaet

Gesaet2

Gesaet4

 

 

 

 

 

 

 

 

Bilder oben 1-3 und unten 6 von links: Roswitha Wayrethmayr (Sankt Gilgen) ©

 

Bilder oben 1-4 von links: Dieter Wächter (Thiersheim) ©

 

 

 

 

Bilder oben 1-4 von links: Walter Bethge (Landau) ©

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Mittwoch, 12. Dezember 2018 - 19:18:39 Uhr