awillbu1  Haareis, Eiswolle                                                    UNGENIESSBAR! 

Verursacht durch diverse Pilzarten und der Umgebungsfeuchte im Holz…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bilder oben 1-5 von links: Gruber Fred (Gottfrieding) ©

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Neutral.

Geschmack:

Unbedeutend.

Fruchtkörper:

1-2 (30) cm Ø, feine weiße Eisnadeln.

Sporenpulverfarbe:

Weiß … diverse Pilzarten (>0,5 µm)!

Vorkommen:

Auf morschen, feuchten Laubtotholz. Das Haareis entsteht aus der Feuchtigkeit des Holzes und einer Pilzart im Holz.

Ursache:

Es wird vermutet, dass der Auslöser für Haareis das im Holz enthaltene Pilzmyzel ist, da im gleichen Holz winteraktive Gallertpil­ze auftreten. Das Haareis dient dem Baumpilz als eine Art Frostschutzmittel, das Wasser gefriert nicht in den Poren des Holzes, sondern wird an die Oberfläche befördert und verhindert dadurch ein durchfrieren.

Verwechslungsgefahr:

Weißer Schleimpilz, Geweihförmiger Schleimpilz.

Lebensdauer:

Das Haareis bildet sich immer wieder in einem Temperaturbereich von 0-4 ° C (Dichteanomalie des Wassers). Die Wachstumsgeschwindigkeit der Eishaare nimmt mit sinkender Temperatur ab.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Haareis

Priorität:

2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bilder oben 1-6 von links: Ursula Roth (StudioOrsaRossa) ©

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Montag, 9. Oktober 2017 - 05:25:48 Uhr

“