awillbu1  Kohlentäubling, Kohlenschwärztäubling, Lachsblättriger Schwärztäubling, Lachsblättriger Schmutztäubling                  ESSBAR! 

RUSSULA ANTHRACINA (SYN. RUSSULA ANTHRACINA VAR. INSIPIDA)

 

KohlentaeublingSchwarztaeubling3

KohlentaeublingSchwarztaeubling4

 

 

 

 

 

 

Fotos oben 1+2 + unten 1 von links: Gerhard Koller ©              Bilder unten 4+5 von links: Franz Olloz (Schweiz - 4234 Zullwil) ©

KohlentaeublingSchwarztaeubling2

LachsblaettrigerSchwaerztaeubling1004

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Neutral.

Geschmack:

Mild, in den Lamellen schärflich.

Hut:

4-12 (15) cm Ø, jung weiß, später schwarzbraun.

Fleisch:

Weiß, sofort schwärzend.

Stiel:

Weiß, bei Verletzung schwärzend ohne vorher zu röten.

Lamellen:

Cremeweiß mit rosabraunen Ton, dicht stehend.

Sporenpulverfarbe:

Weiß (6-9 x 5-7 µm).

Vorkommen:

Mischwald, kalkreichen Boden, Symbiosepilz wie alle Täublinge, Frühsommer bis Herbst.

Gattung:

Täublinge, Schwärztäublinge.

Verwechslungsgefahr:

Dichtblättriger Schwärztäubling, Dickblättriger Schwärztäubling, Mentholschwärztäubling, Scharfblättriger Schwärztäubling, Schmalblättriger Weißtäubling.

Bemerkung zur Essbarkeit:

Einige Autoren raten vom Verzehr von Schwärztäublingen ab, da eine aus Asien ähnliche Art, der Asiatische Schwärztäubling (= RUSSULA SUBNIGRCANS, SYN. RUSSULA CYANOXANTHA) eine Muskelzersetzung (RHABDOMYOLYSE) auslösen kann; ähnlich wie beim Grünling (TRICHOLOMA EQUESTRE).

Dieser Giftstoff ist auch in geringen Mengen in Steinpilzen enthalten. Geringe Mengen sind sicherlich unbedenklich und es wurde bislang keine Vergiftung nachgewiesen. Wer Medikamente z.B. gegen Cholesterinsenkung einnimmt, soll sicherheitshalber alle Schwärztäublings-Arten nicht als Speisepilz verwenden.

Kommentar:

Alle Schwärztäublinge in Europa sind essbar. Sie sind geschmacklich besser als ihr Ruf. Vor allem sind sie gut als Bratpilz geeignet.

Chemische Reaktionen:

Fleisch verfärbt sich mit Eisen (II)-sulfat (FeSO4) lachsrosa, Guajak graugrün, Phenol weinbraun.

Gifthinweise:

Relativer Speisewert:

123pilze: Relative Wertigkeit 3.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Kohlen-T%C3%A4ubling

Priorität:

2

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Dienstag, 26. März 2019 - 10:49:45 Uhr

“