awillbu1  Kurzstieliger Risspilz                                  atod6TÖDLICH GIFTIG!

INOCYBE LANGEI

 

 

 

 

 

 

 

Fotos oben: Dieter Wächter (Thiersheim) ©

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Widerlich, erdig, spermatisch.

Geschmack:

Mild, nach längerem kauen säuerlich.

Hut:

1-5 (6) cm Ø, gelborange, gelbocker, ockerbräunlich, fuchsig-ocker, Mitte meist dunkler, feinfilzig, faserig, etwas gebuckelt, zum Rand verstärkt rissig-faserig.

Fleisch:

Weißlich im Hut, weiß bis hellbraun bis rotbraun im Stiel, kompakt, faserig.

Stiel:

Weißlich, +/- feinkleiig, später etwas bräunend, zur Basis meist dunkler.

Lamellen:

Graubeige, grauoliv, hellbraun, ausgebuchtet, schmal angewachsen, +/- fein mit Zahn herablaufen, gedrängt stehend.

Sporenpulverfarbe:

Hellbraun bis ockerbraun ohne Rottöne (5,2-7-7,9 x 4-5 µm, H-Zystiden: 45-65 x 12-16 µm, Zystiden 40-60 x 10-20 µm, relativ kurz).

Vorkommen:

Mischwald, am Waldrand, Bachläufe, gern Eichen, Esche, Erle, Kiefern, Fichten, auf feuchten Boden, Symbiosepilz, Frühjahr bis Herbst, RL-G Deutschland (GEFÄHRDUNG unbekannten Ausmaßes).

Gattung:

Risspilze.

Verwechslungsgefahr:

Höckersporiger Risspilz, Blassknolliger Risspilz, Langstieliger Risspilz, Bittermandelrisspilz, Strohgelber Risspilz, Weißknolliger Risspilz, Dunkelschuppiger Risspilz, Wechselsporiger Risspilz.

Kommentar:

Es gibt viele ähnliche Risspilzarten. Deshalb ist eine sichere Unterscheidung nur mikroskopisch möglich.

Gifthinweise:

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Risspilze

Priorität:

2

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Montag, 24. Juni 2019 - 09:16:33 Uhr

“