awillbu1  Langstielige Becherlorchel, Grauer Langfuß, Langfuß-Lorchel,                                   ESSBAR! 

Spindelsporige Lorchel, Knolliger Becherpilz, Langstieliger Pokalbecherling, Grauer Langfüßler

 

HELVELLA MACROPUS (SYN. MACROSCYPHUS MACROPUS, PEZIZA MACROPUS, CYATHIPODIA MACROPUS, ALEURIA MACROPUS, COWLESIA MACROPUS, LACHNEA MACROPUS, MACROPODIA MACROPUS)

 

LangBecherlorchel10

LangBecherlorchel16

Bild oben 1 von links: Uwe Hückstedt ©                                Bilder oben 2 und unten 4 von links: Josef Rösler (Hausham) ©

LangBecherlorchel

LangBecherlorchel9

LangBecherlorchel3

LangBecherlorchel6

LangBecherlorchel4

LangBecherlorchel5

LangBecherlorchel11

Bild oben 8 von links: Roswitha Wayrethmayr (Sankt Gilgen) ©

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Angenehm, fruchtig, pilzig.

Geschmack:

Mild.

Hut:

1-4 (5) cm Ø, graubraun, ockerbraun, becherförmig, Hutrand filzig. Becherinneres glatt, außen körnig besetzt.

Fleisch:

Weiß, grau, graubraun, ockergrau, elastisch, brüchig, splitternd.

Stiel:

Graubraun, filzig, samtig, körnig, teilweise mit angedeuteten Rippen.

Hutunterseite:

Graubraun, filzig, körnig bestäubt.

Sporenpulverfarbe:

Weiß, transparent, farblos (21-24 x 9,9-12 µm, schlank elliptisch und fein punktiert mit einer großen Guttule in der Mitte und 2 kleineren an jedem Ende, Asci 8-sporig).

Vorkommen:

Meist Laubwald, gelegentlich Mischwald, auf nackter Erde, Gras, Folgezersetzer (saprobiontisch), Sommer bis Herbst, sehr selten.

Gattung:

Lorcheln, Becherlorcheln.

Verwechslungsgefahr:

Filzige Langfüßler, Napfförmige Lorchel, Kastanienbrauner Becherling, Morchelbecherling, Schwarzweiße Rippen-Becherlorchel, Wollfilzige Lorchel (extrem selten).

Mikroskopische Unterscheidung:

Einzig wirkliche sichere Unterscheidung ist nur mikroskopisch möglich:

Filzige Langfüßler (HELVELLA VILLOSA) = Sporen glatt, breit elliptische Sporen mit nur einer großen Guttule!

Langstielige Langfüßler (HELVELLA MACROPUS) = schlank elliptisch und fein punktiert mit einer großen Guttule in der Mitte und 2 kleineren an jedem Ende! Gern auf morschem Holz.       

Wollfilzige Lorchel (HELVELLA FIBROSA) = mehr in grasigen Gebieten wie Rasen und Wiesen, Sporen kleiner, extrem selten.

Besonderheit:

Einer der wenigen essbaren Lorcheln. Geschmacklich ist dieser Pilz sogar ausgezeichnet, jedoch gut kochen!

Gifthinweise:

Relativer Speisewert:

123pilze: Relative Wertigkeit 1.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Lorcheln

Priorität:

1

 

LangBecherlorchel7

LangBecherlorchel8

LangBecherlorchel15

Bilder oben 1+2 von links: Ursula Roth ©

LangBecherlorchel13

langbecherlor

langbecherlor2

langbecherlor3

LangBecherlorchel14

LangBecherlorchel2

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Freitag, 29. März 2019 - 07:13:51 Uhr

 

 

“