awillbu1  Pappelschüppling, Pappelpilz                          UNGENIESSBAR! 

PHOLIOTA POPULNEA (SYN. HEMIPHOLIOTA DESTRUENS, PHOLIOTA DESTRUENS, PHOLIOTA COMOSA VAR. COMOSA, HEMIPHOLIOTA POPULNEA)

 

Pappel

Pappel2

 

 

Bilder oben 1+4 von links: Jens Krüger ©, Bilder oben 3 und unten 1-7 von links: Gruber Fred (Gottfrieding) ©

 

 

 

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Neutral bis etwas alkalisch stechend.

Geschmack:

Bitter.

Hut:

4-10 (15) cm Ø, braun, creme- bis ockerlich-rostbraun, mit weißen Flocken, Rand heller, behangen.

Fleisch:

Weiß, in der Stielbasis ockerlich, dick, fest.

Stiel:

Oberhalb der Ringzone weißlich, darunter bräunlich und faserig-schuppig.

Lamellen:

Grau, graubraun, später schmutzig tonbraun bis zimtbraun, ausgebuchtet angewachsen (Burggraben), sehr dicht stehend.

Sporenpulverfarbe:

Dunkelbraun, rostbraun (3,5-6 x 6-8,5 µm).

Vorkommen:

An Stümpfen und Stämmen von Pappeln, Espen (...parasitär oder als Folgezersetzer), Sommer bis Spätherbst, häufig.

Gattung:

Schüpplinge.

Verwechslungsgefahr:

Goldfellschüppling, Schuppiger Sägeblättling, Ziegelroter Träuschling, Abweichender Schüppling.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Pappel-Sch%C3%BCppling

Priorität:

1

 

Pappels4

Pappels2

Pappel3

Pappels

Pappels3

 

 

 

Bilder oben 1-6 von links:  Marcello Maggetti (CH-8173 Neerach) ©

 

 

Bilder oben 1-8 von links: Rudolf Wezulek ©

 

 

 

 

Bilder oben 1-5 von links: Walter Bethge (Landau) ©

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Donnerstag, 11. April 2019 - 09:38:45 Uhr

“