awillbu1  Rinnigbereifter Trichterling, Weißer Gifttrichterling, Falscher Champignon, Narrentrichter                                 atod6TÖDLICH GIFTIG!

CLITOCYBE RIVULOSA (SYN. CLITOCYBE RIVULOSA VAR. DEALBATA, CLITOCYBE DEALBATA VAR. RIVULOSA, OMPHALIA RIVULOSA, CLITOCYBE RIVULOSA VAR. NEPTUNEA)

 

F-Trich3

Foto oben 1 von links: Andreas Kunze http://commons.wikimedia.org/w/index.php?search=Andreas+Kunze http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png  Foto unten 1 von links: Strobilomyces (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png

weisse-tricht-erling

weisse-tricht-erling2

F-Trich2

Fotos oben 2 von links: Ron Pastorino (Ronpast) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png  Fotos oben 4+5 von links: Gerhard Koller ©     Sporenpulverfarbe „WEISS", ein wichtiger Bestimmungsfaktor!

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Süßlich-pilzartig, säuerlich fruchtig, nicht mehlartig.

Geschmack:

Mild, oft angenehm pilzartig, etwas adstringierend, größere Kostversuche vermeiden = giftig!

Hut:

2-10 (13) cm Ø, weißlich, etwas ockerlich, Rand jung heller und eingerollt, weiß bereift, später mit konzentrisch angeordneten ockerlichen Flecken, glatt wachsartig, feucht nicht schleimig, Huthaut nicht abziehbar, +/- mit konzentrischen Ringzonen.

Fleisch:

Weißlich, blass-ockerbräunlich, Stielrinde etwas heller, dünn.

Stiel:

0,5-0,6 (0,7) cm Ø, 2-3 (4) cm lang, Weißlich, faserig, blass ockerrosa, im Alter auch rosabräunlich, zylindrisch, undeutlich keulig, alt hohl werdend.

Lamellen:

Weiß, hellbraun, fleischocker, beige bis cremefarben, fast gerade angewachsen, manchmal etwas herablaufend, sehr gedrängt stehend, auch mit Zwischenlamellen, +/- auch gegabelt.

Sporenpulverfarbe:

Weiß bis hell cremeweiß (3,9-6 x 2,5-4 µm, elliptisch, auch apfelkernförmig, glatt, mit zwei, oft mit mehreren Öltröpfchen, hyalin, Q = 1,3-1,7, Basidien 7-25 x 4-7 µm, viersporig).

Vorkommen:

Wiesen, Parks, Felder, Wegränder, Waldwege, an pflanzlichen Abfällen, auf sauren Boden, Folgezersetzer, Sommer bis Spätherbst.

Gattung:

Trichterlinge.

Verwechslungsgefahr:

Feldtrichterling (auch etwas mehlartig, manche Autoren setzen ihn zur gleichen Art), Bleiweißer Trichterling (Mischwald, kompakter, Basis mit weißem Myzel behaftet), Mehlräsling.

Bemerkung:

Der Rinnigbereifter Trichterling gehört zur Sektion der CANDICANTES welches mehrere weiße Gifttrichterlinge umfasst. Einige Autoren setzen den Feldtrichterling zur gleichen Art. Diese Feststellung gilt als umstritten und wird des Öfteren noch diskutiert.

Besonderheit:

Stark giftig, enthält größere Mengen Muscarin!

Kommentar:

Nichtpilzkenner sollten weiße Pilze aus Gärten oder Wälder niemals für Speisezwecke verwenden, einige tödliche Giftpilze darunter! Dies gilt vor allem für weiß bereifte Pilze, sie sind besonders gefährlich!

Gifthinweise:

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Feld-Trichterling

Priorität:

1

 

 

 

 

 

Fotos oberhalb 1-4 von links: Daniel B. Wheeler (Tuberale) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png  Fotos unterhalb 1-5 von links: zaca (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png

F-Trich

 

 

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Dienstag, 21. August 2018 - 17:41:24 Uhr

“