awillbu1  Rußfarbene Milchling, Rußgrauer Milchling, Rußiger Milchling, Rußstieliger Milchling    UNGENIESSBAR!     ... BEDINGT ESSBAR! 

LACTARIUS FULIGINOSUS

 

PechschwzMilch

PechschwzMilch3

PechSWmilch3

PechschwzMilch2

Fotos oben 1 von links: Dmitriy Bochkov (convallaria) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Neutral bis etwas fruchtig.

Geschmack:

Zuerst mild später scharf, auch bitterlich.

Hut:

2-8 (10) cm Ø, rehbraune, hirschbraune, hirschlederartige Oberfläche, trocken, matt, samtig, dünnfleischig, kein Spitzbuckel wie beim „Mohrenkopf“, Rand lange eingerollt, dünn, im Alter teilweise gekerbt.

Fleisch:

Weiß, rosa anlaufend, brüchig. 

Milch:

Weiß, erst mild, später scharf.

Stiel:

Bräunlich (hellbraun, dunkelbraun) wie der Hut, Übergang zu den Lamellen hell, Stielbasis bei Anschnitt schnell von weißlich auf rosalich verfärbend.

Lamellen:

Cremegelblich, cremeocker, Übergang zum Stiel hell, in Stielnähe viele gegabelt, mit Zwischenlamellen, Schneiden glatt.

Sporenpulverfarbe:

Hell gelblich, blassocker (8-8,5 x 7-7,5 µm).

Vorkommen:

Nährstoffreichen Mischwald, meist Laubwald, gern Rotbuchen, selten Nadelwald, Symbiosepilz, Sommer-Herbst.

Gattung:

Milchlinge.

Verwechslungsgefahr:

Pechschwarzer Milchling - Fleisch dunkel - ungenießbar.

Mohrenkopf - essbar - sehr guter Speisepilz.

Rauchfarbiger Milchling (LACTARIUS AZONITES) – Stiel hell, mit hellerem Hut und dickerem Fleisch.

Unterscheidungen ähnliche Arten:

Rußfarbener Milchling = Fleisch hell = ungenießbar.

Mohrenkopf = sehr guter Speisepilz = essbar.

Rauchfarbiger Milchling = Stiel hell, mit hellerem Hut und dickerem Fleisch = ungenießbar.

Rosaanlaufender Milchling = Stiel hell = ungenießbar.

Pechschwarzer Milchling = Fleisch dunkel = ungenießbar, bedingt essbar (nicht schmackhaft).

Bemerkung:

Einige Autoren sehen den Rauchfarbiger Milchling (LACTARIUS AZONITES) als Synonym (gleichen Pilz) zu den Rußfarbenen Milchling.

Kommentar:

Er wäre sogar essbar, wegen seiner Schärfe und Bitterkeit dennoch nicht zu empfehlen.

Silierung wäre eine Alternative hierzu.

Gifthinweise:

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Ru%C3%9Ffarbener_Milchling

Priorität:

2

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Dienstag, 16. April 2019 - 10:54:57 Uhr

“