awillbu1  Safranstieliger Wasserkopf                              UNGENIESSBAR! 

CORTINARIUS SAFRANOPES (SYN. HYDROCYBE SAFRANOPES)

 

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Staubartig, erdig, muffig, unangenehm.

Geschmack:

Mild, erdig.

Hut:

2-4 (6) cm Ø, rotbraun, rostbraun, meist glatt oder etwas weißlich seidig glänzend, leicht radial streifig, Mitte eingedellt mit kleinem Buckel, Rand dünn, rippig wellig, oft etwas weißlich gezahnt mit Velumresten.

Fleisch:

Safranbraun vor allem in der Stielbasis, am Stiel wattig ausgestopft.

Stiel:

Hellbraun, faserig, meist weiß bereift oder mit weißer Gürtelzone, Basis safranbraun streifig, mit Myzel weißlich.

Lamellen:

Safranbraun, rostbraun, ockerbraun, ausgebuchtet angewachsen, etwas mit Zahn herablaufend, entfernt stehend, mit kurzen Zwischenlamellen, Schneiden meist heller, wellig, gezahnt.

Sporenpulverfarbe:

Rostbraun (7,2-10,8 x 4,3-6,3 µm).

Vorkommen:

Meist Laubwald, gern Buche oder Eiche, Symbiosepilz, Sommer bis Herbst.

Gattung:

Gürtelfüße, Wasserköpfe (Schleierlinge, Haarschleierlinge).

Verwechslungsgefahr:

Gemeiner Trompetenschnitzling, Bitterer Schleimkopf, Zimtblättriger Birkenwasserkopf, Silberfaser-Wasserkopf, Schwarzgebuckelter Wasserkopf.

Kommentar:

Makroskopisch oft schwierig bestimmbar!

Wiki-Link:

https://en.wikipedia.org/wiki/Cortinarius

Priorität:

2

 

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Dienstag, 10. Oktober 2017 - 23:28:28 Uhr

“