awillbu1  Samtfußrübling, Gemeiner Samtfußrübling, Enoki, Winterrübling, Winterlinge         ESSBAR!     ...sehr guter Speisepilz!       Vitalpilz (Heilpilz)

FLAMMULINA VELUTIPES (SYN. COLLYBIA VELUTIPES)

 

SamtfussJens

Samtfussrueb2

Samtfusss

 

 

Bild oben 2 von links: Jens Krüger ©                     Bild oben 4 von links: Alfons Reithmaier ©

SanmtRuebJ

Samtfussjung2

Samtfu--s2

Samtfussrueb

 

 

Bilder oberhalb 1-2 von links: Dieter Wächter (Thiersheim) ©

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Angenehm pilzig.

Geschmack:

Angenehm, pilzig, süßlich, einfach sehr gut!

Hut:

2-9 (20) cm Ø, gelbbraun, honiggelb, schmierig, Rand heller, jung eingebogen.

Fleisch:

Weißlich bis hellgelb.

Stiel:

Weißfilzig, Spitze hell, Basis dunkelbraun, zäh, faserig, gummiartig (drückt man den Stiel zusammen, bewegt er sich nach dem Loslassen in seine ursprüngliche Form zurück), immer ringlos, alt hohl.

Lamellen:

Weißlich bis hellgelb, ausgebuchtet angewachsen (Burggraben).

Sporenpulverfarbe:

Weiß (6-9,5 x 3-4,5 µm, länglich elliptisch, glatt, kein Keimporus).

Vorkommen:

Meist Laubholz, sehr häufig, Spätherbst bis Frühjahr, gern nach dem ersten Frost = Winterpilz.

Gattung:

Rüblinge, ...ähnlich wegen Burggraben und Aussehen (Habitus) der Rüblinge, Samtfußrüblinge.

Verwechslungsgefahr:

Gifthäublinge (tödlich giftig), Geflecktblättriger Flämmling, Weißblättrigen Samtfußrübling (Blasser Samtfußrübling, Blasshütiger Samtfussrübling, Wurzelnder Samtfussrübling) = FLAMMULINA FENNAE, dieser hat einen helleren (blassgelben) Hut und eine ockergelbe Mitte – ebenfalls essbar aber etwas herb.

Sehr ähnlich aussehend aber nicht so gut und im Gras wachsend ist der Langsporiger Samtfußrübling und der Hauhechel-Samtfußrübling.

Vergleich:

Gifthäublinge: Ring, bräunliche Lamellen, rostbraunes Sporenpulver, weißlich gefaserter Stiel.
Samtfußrüblinge: Meist helle gelbliche, orange Hutfarben, weißlich bis gelbliche Lamellen, weißes Sporenpulver, samtige Stielbasis, Stiel gummiartig und kehrt nach dem Zusammendrücken in seine ursprüngliche Lage zurück.

Besonderheit:

Nach den ersten Frösten lohnt es sich, die Laubholzstümpfe zu überprüfen. Der leckerste Winterpilz! Stiele sind höchstens als Pilzpulver verwendbar. Er wird auch kultiviert!

Kommentar:

Die Unterscheidung Weißblättriger Samtfußrübling und Gemeiner Samtfußrübling ist für den Laien fast unmöglich. Der Weißblättrige ist leicht bitterlich, hat oft eine hellere, rostfleckige Huthaut. Die Scheibe ist dunkler, er hat weiße, alt rostfleckige Lamellen und wurzelnden Stiel. Dieser ist sehr selten. Geschmacklich sind sie beide gleich gute Speisepilze, weswegen eine Verwechslung egal wäre.

Vitalpilz (Heilpilz):

Gilt auch als Vitalpilz (Heilpilz) in der Naturheilkunde oder in der Traditionellen Chinesischen und Japanischen Medizin für:

Allgemein das Immunsystem stärkend, enthält viele Vitamine und soll krebshemmend sowie blutdruck-, blutzucker- und cholesterinsenkend sein.

Relativer Speisewert:

Schweiz: Marktfähig; DGfM: Positivliste Speisepilz; 123pilze: Relative Wertigkeit 1.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Gemeiner_Samtfu%C3%9Fr%C3%Bcbling

Priorität:

1

 

SamtfussJens2

SamtfussJens3

 

 

 

 

 

Bild oben 1-7 von links: Dieter Wächter (Thiersheim) ©

 

 

Bilder oben 1-3 von links: Rudolf Wezulek ©                                        Bilder oben 4-7 von links: Josef Rösler (Hausham) ©

 

 

 

 

 

Bilder oben 1-6 von links: Alfons Reithmaier ©     Bilder oben 7-9 und unten 1 von links: David Loidl (Pocking) ©

Samtfussruebling6

 

 

 

 

 

Bilder oben 2+7 von links: Jens Krüger ©

 

 

 

Bilder oben 1-5 von links: Roswitha Wayrethmayr (Sankt Gilgen) ©   Bild unten 5 von links: Josef Rösler (Hausham) ©

Samtfuss10r

 

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Dienstag, 19. März 2019 - 17:03:22 Uhr

“