awillbu1  Stachelschuppiger Wulstling, Stachelschuppiger Knollenblätterpilz, Meergrüner Wulstling, Igelwulstling                       atod1 GIFTIG!

ASPIDELLA SOLITARIA (SYN. AMANITA SOLITARIA, AMANITA SOLITARIA F. STROBILIFORMIS, AMANITA SOLITARIA VAR. ADAMANTINA, AMANITA SOLITARIA VAR. MINOR, AMANITA SOLITARIA VAR. SUBBEILLEI, AGARICUS SOLITARIUS)

 

Fotos oben 1+5 von links:Tangich (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png   Bild oben 2 von links: Can Yapici (Kusterdingen) ©       Bilder oben 3 und unten 1-9 von links: Rudolf Wezulek ©       Foto oben 4 von links: Gerhard Koller ©

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Medikamentös, Medizinschrank!

Geschmack:

Mild.

Hut:

3-8 (13) cm Ø, weißlich, im Alter gelblich, auch mit grünlichem Hauch, abwischbaren pyramidenförmigen Schüppchen, Rand glatt.

Fleisch:

Weißlich.

Stiel:

Weißlich mit grünlichem Hauch, gegürtelt, Basis knollig, wurzelnd, Ring faserig, filzig oberseits gerieft, häutig.

Lamellen:

Weißlich, frei wirkend, fein, +/- mit Zahn angewachsen, im Alter gelblich, auch mit grünlichem Hauch.

Sporenpulverfarbe:

Hell grünlich-gelblich (9-14,5 x 6-11,5 µm).

Vorkommen:

Laubwald, kalkreiche wärmebegünstigte Standorte, Symbiosepilz, Sommer bis Herbst, selten, RL Schweiz (VU = verletzlich).

Gattung:

Wulstlinge (Knollenblätterpilzartigen = AMANITAS).

Verwechslungsgefahr:

Spitzkegeliger Wulstling, Grauer Wulstling, Perlpilz mit rötlichen Schneckenfraßlöchern, Grobschuppiger Wulstling, Schuppenstieliger Wulstling, Fransiger Wulstling.

Kommentar:

Der Spitzkegeliger Wulstling (AMANITA ECHINOCEPHALA) wird von manchen Autoren als Synonym zu dieser Art angesehen.

Giftigkeit:

Er soll ähnlich Vergiftungen wie das „Orellanus-Syndrom“ auslösen: Leber- und Nierenschäden aber meist ohne schwerwiegenden Verlauf = SMITHIANASyndrom.

Hinweis!

Beachte immer die pyramidenförmigen Hutschuppen, fehlende Rotfärbung der Fraßlöcher, Medizingeruch, sowie den grünlichen Farbhauch am ganzen Pilz.

Knollenform:

  Mit Warzengürtel, rübenartige Knolle, knollig verdickt, ohne Scheide.

Gifthinweise:

Wiki-Link:

https://en.wikipedia.org/wiki/Amanita_echinocephala

Priorität:

2

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Donnerstag, 13. Dezember 2018 - 11:47:44 Uhr