awillbu1  Grauer Wulstling, Hoher Wulstling, Gedrungener Wulstling, Schäler,                              ESSBAR! 

Grauer Fliegenschwamm, Eingesenkter Wulstling, Grauer Perlpilz, Silberchampignon, Graue Wulst

AMANITA EXCELSA (SYN. AMANITA SPISSA, AMANITA SPISSA VAR. VALIDA, AMANITA SPISSA VAR. CARIOSA, AMANITA CARIOSA, VENENARIUS EXCELSUS, AMANITA SPISSA VAR. EXCELS)

 

GrauerWulstlingE

GrauerWulstlingE2

GrauerWulstling0904

Pa-nter-pilz3

 

 

 

 

Fotos oben 1+2 von links: Klaus Bornstedt (Braunschweig) ©  Bilder unten 1+2 von links unten: Thomas Bauder (Sindelfingen) ©     Bilder unten 3+4 von links: Dieter Wächter (Thiersheim) ©

GrauerWuels9a

GrauerWuels9

GrauWulst

grau-er-Wulst

GrauerWulst-x4

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Rübenartig, rettichartig, muffig, unangenehm, +/- auch unbedeutend.

Geschmack:

Muffig, rettichartig, etwas bitterlichen, leicht herben Nachgeschmack, roh giftig.

Hut:

3-12 (15) cm Ø, hellbräunliche, grau bis schwarzbraun, großflächige, grauweißen, meist leicht abwischbaren Velumresten (Flocken).

Fleisch:

Weiß, gesamter Pilz hat keine Rottöne, wie beim Perlpilz.

Stiel:

5-12 (15) cm lang, 1-3 (4) cm Ø, weiß bis grauweiß, faserig, teils mit gürtelförmigen Velumzonen, Basis rüben- bis zwiebelknollig, mit abgesetzter Knolle, aber ohne weiße Kindersöckchen, wie beim Pantherpilz (tödlich giftig).

Ring:

Weiß, gerieft, hängend, auch vergänglich.

Lamellen:

Weiß, meist frei, manchmal auch schmal angeheftet bis leicht herablaufend.

Sporenpulverfarbe:

Weiß (8-11 x 6,5-8,5 μm, ellipsoid, amyloid).

Vorkommen:

Bevorzugt saure Mischwälder, gern Fichte bei Fichtensteinpilze, Frühsommer bis Spätherbst.

Gattung:

Wulstlinge (Knollenblätterpilzartigen = AMANITAS).

Verwechslungsgefahr:

Pantherpilz (tödlich giftig) - aber wenn auf die Riefung (Rillen) des Rings geachtet wird, die der Pantherpilz  nicht besitzt – ist die Verwechslungsgefahr gering! Trotzdem gilt: Finger weg von unbekannten Pilzen, wenn sie nicht zu 100 % sicher erkannt werden können!

Verwandtschaftspartner auch mit gereiftem Ring aber mit Rötungen der Schneckenfraßlöchern und ebenfalls essbar ist der begehrte Perlpilz. Auch der Porphyrbrauner Wulstling ist ähnlich aber mit gerandeter Knolle.

Knollenform:

 Rübenartige oder abgestutzte, zwiebelartige Knolle, ohne Scheide.

Wichtiger Hinweis!

Pilz ist im Rohzustand giftig. Giftige, unverträgliche Substanzen sind hitzeinstabil, deshalb gut kochen: Mindestens 5 Minuten damit die Kerntemperatur von 90 ° C erreicht wird!

Gifthinweise:

ROH

Relativer Speisewert:

DGfM: Positivliste Speisepilz; 123pilze: Relative Wertigkeit 4.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Grauer_Wulstling

Priorität:

1

 

GrauerWulstE08

 

Bilder oben 1-4 von links: Dieter Wächter (Thiersheim) ©    Bild oben 8 von links: Timo Range (Sondershausen) ©

GrauWulst2

GrauerWue

GrauerWu

GrauerWulst-x

GrauerWulst-x2

ggrauerwulst5

 

 

 

Bild oben 8 und unten 8 von links: Josef Rösler (Hausham) ©

 

GrauerWuelst8

Grauer-Wu

GrauerWulstling09042

GrauerWulst-x3

 

ggrauerwulst

ggrauerwulst2

ggrauerwulst3

ggrauerwulst4

Grauer-Wu2

Bild oben 7 von links: Josef Rösler (Hausham) ©

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Samstag, 9. März 2019 - 12:42:58 Uhr

 

 

 

“