awillbu1  Starkriechender Körnchenschirmling, Stinkender Körnchenschirmling                            ESSBAR!    ...dennoch zu meiden!

CYSTODERMA CARCHARIAS (SYN. AGARICUS CARCHARIAS, MASTOCEPHALUS CARCHARIAS, AGARICUS CARCHARIAS VAR. ALBUS, AGARICUS GRANULOSUS VAR. CARCHARIAS,

LEPIOTA CARCHARIAS, LEPIOTA GRANULOSA VAR. CARCHARIAS, LEPIOTA CARCHARIAS VAR. ALBA, CYSTODERMA CARCHARIAS F. ALBUM)

 

8

 

 

 

 

 

 

Fotos oben 1 und unten 4-6 von links: Dieter Wächter (Thiersheim) ©    Bild unten 9 von links: Klaus Stangl (Bindlach) ©

StarkKoernchen

StarkKoernchen2

Koernchen2

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Scheunenstaub, altem Heu, Scheunentor, erdig, schlammig und schimmelig. Durch dem Stoff Geosmin ausgelöst.

Geschmack:

Unangenehm, widerlich, dennoch mild.

Hut:

2-6 (7) cm Ø, hellbraun, beigebraun, nie gänzlich weißlich, hell rotbraun, cremebraun bis ockerbraun, feinkörnig, stark aufgerichtet, schuppig, Rand filzig-faserig behangen, Hutmitte leicht buckelig.

Fleisch:

Weißlich.

Stiel:

2-7 (8) cm lang und 3-6 (8) mm Ø, weißlich, cremeocker, beigebraun…wie Hut gefärbt, mit nicht verschiebbarem hängendem Ring, oberhalb des Rings feinschuppig bis kahl, unterhalb des Rings körnig.

Lamellen:

Weiß, zartrötlich, +/- gelblich, angeheftet, angewachsen, Schneiden wellig, mit Zwischenlamellen.

Sporenpulverfarbe:

Weiß (4-5,5 x 3-4 µm, breit elliptisch, fast rund, glatt, amyloid, Basidien 18-25 x 4-6 µm, keulenförmig, viersporig).

Vorkommen:

Mischwald, häufiger im Nadelwald, fast ausschließlich bei Fichte, Folgezersetzer (Saprotroph), Sommer bis Herbst, häufig.

Gattung:

Körnchenschirmlinge.

Verwechslungsgefahr:

Weißer Körnchenschirmling ohne Heugeruch, Amiant Körnchenschirmling, Weißer Schirmling, Seidiger Seidenschirmling, Fastweißer Schirmpilz, Weißer Flockenschirmling, Weißer Mehlschirmling, Seidiger Egerlingsschirmling.

Kommentar:

Unterschied zum Amiant Körnchenschirmling: Lamellen nie reinweiß, sondern fleischfarben, Geruch angenehm würzig.

Körnchenschirmlinge sind zwar essbar, jedoch minderwertig im Geruch und Geschmack.

Enthalten aber eine Cadmiumkonzentrationen von oft über 60 mg/kg.

In seltenen Fällen soll er schon gastrointestinale Beschwerden verursacht haben.

Einige Arten der Körnchenschirmlinge wirken im ungekochten Zustand blutzersetzend (hämolytisch). Ansonsten sind alle sonstigen kleinen Schirmlinge gefährlich, darunter gibt es auch tödlich giftige Arten! Wir raten vom Verzehr ab!

Relativer Speisewert:

DGfM: Gastrointestinale Beschwerden möglich! 123pilze: Relative Wertigkeit 5.

Wiki-Link:

https://at.wiki2.wiki/wiki/Cystoderma_carcharias

Priorität:

1

 

Koernchen

Koernchensch2

StarkKoernchen

StarkKoernchen2

 

Koernchensch

Koernchenschirmling05s

StarkriechenderKoernchenschirmling05

Koernchenschirmling05

 

 

Vergleich:

 

Starkriechender Körnchenschirmling

(CYSTODERMA CARCHARIAS)

Weißer Körnchenschirmling

(CYSTODERMA AMBROSII)

Geruch:

Nach altem Heu, Scheunentor, Heustadl.

Neutral, kein besonderer Geruch wahrnehmbar.

Sporen:

4-5,5 x 3-4 µm, breit elliptisch.

3,5-6 x 2,3-3,5 µm, schmal elliptisch.

Farbe:

Anfangs weißlich, schmutzig weißlich. Schnell beigebraun.

Weiß, später maximal im Hutmittelbereich und der unteren Stielbasis hellbraun.

Stiel:

Meist wässrig hellbraun, später mehr beigebraun. Basis alt ocker- bis rotbraun.

Nur wenig oder alt hellbraun.

Habitus:

Meist größer als der Weiße Körnchenschirmling.

Meist kleiner als der Starkriechende Körnchenschirmling.

Standort:

Bei Nadelbäume meist Fichte.

Bei Laubbäumen.

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Sonntag, 26. September 2021 - 22:32:39 Uhr

“