awillbu1  Weißgrüner Schmierröhrling                                      ESSBAR! 

SUILLUS NEOALBIDIPES

 

 

 

 

 Fotos oben: walt sturgeon (Mycowalt) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png               Fotos unten: Paul Derbyshire (Twizzler) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png

 

 

 

 

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Unbedeutend bis etwas fruchtig.

Geschmack:

Mild.

Hut:

6-11 (13) cm Ø, jung elfenbeinweiß wie der Elfenbeinröhrling, später gelblich, grüngelb, alt dunkler orange-gelbbraun, Rand heller, überhängend, Hutoberfläche schmierig.

Fleisch:

Weiß, hellgelblich, im Stiel etwas orangegelb bis hellrosa, wässrig, schnell schwammig.

Stiel:

Weißlich, bei Verletzung gilbend, zur Basis schmutzig-gelblich, zugespitzt, mit auffälligen weißlichen Drüsenkörnchen.

Röhren:

Weißlich, später gelb, jung mit Guttationströpfchen, alt gelb bis orangegelb, herablaufend.

Sporenpulverfarbe:

Ockergelb (6-10 x 2-3 µm, Pleurocystidia 20-45 x 5-10 µm, Caulocystidia 20-80 x 4-11 µm).

Vorkommen:

Mischwald, meist im mediterranen Raum, Symbiosepilz, Sommer bis Spätherbst.

Gattung:

Röhrlinge, Schmierröhrlinge.

Verwechslungsgefahr:

Elfenbeinröhrling, Mediterraner Körnchenröhrling, Körnchenröhrling, Ringloser Butterpilz, Weißbrauner Schmierröhrling (dieser wird von einigen Autoren als gleiche Art bezeichnet).

Kommentar:

Vorsicht! Schmierröhrlinge können bei empfindlichen Personen zu Magen-Darm-Störungen führen oder bei größeren Mengen abführend wirken. Vor allem in südlichen Ländern gefundene Schmierröhrlinge sind oft unverträglich.

Gifthinweise:

Relativer Speisewert:

123pilze: Relative Wertigkeit 3.

Wiki-Link:

https://en.wikipedia.org/wiki/Suillus_neoalbidipes

Priorität:

2

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Montag, 12. Februar 2018 - 19:15:01 Uhr

“

 

“