awillbu1  Zitronenporling                     ESSBAR! 

ALBATRELLUS CITRINUS

 

 

 

 

 

 

Bild oben 1 von links: Josef Rösler (Hausham) ©          Fotos oben 2 von links: Irene Andersson (irenea) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png   Fotos oben 3+4 von links: Gerhard Koller ©

 

 

 

Bilder oben 1-5 von links: Fred Gruber (Gottfrieding) ©   Bild oben 6 von links: Josef Rösler (Hausham) ©

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Angenehm pilzig.

Geschmack:

Mild, nussartig.

Hut:

3-18 (20) cm Ø, jung weißlich, schnell zitronengelb, später gilbend, alt und getrocknet auch orange- bis ockerbraun, aufreißend, Oberfläche glatt, matt, alt auch etwas braun-schuppig aufreißend, Rand scharf eingebogen. Jung mit graubrauner bis grauvioletter Marmorierung.

Fleisch:

Weiß-cremefarben, im Schnitt langsam schwach rotbraun anlaufend, fest, brüchig.

Stiel:

Weißlich, strunkartig, mehrere Stiele oft verwachsen, voll, fein filzig, gegen die Basis verjüngt, +/- braunfleckig.

Poren/Röhren:

Weißlich, bei Druck gilbend, am Stiel etwas herablaufend.

Sporenpulverfarbe:

Weiß, farblos (3,5-4,5 x 3-4 µm, amyloid, rundlich, glatt).

Vorkommen:

In Nadel- und Mischwäldern auf Nadelstreu oder nackten Boden, gern in höheren Lagen, Sommer bis Spätherbst, vermutlich Symbiosepilz (MYKORRHIZAPILZ), einige Autoren glauben auch dass er ein Folgezersetzer (Saprobiont) sein kann, kann gemeinsam mit Schafporlinge im Mischwald auftreten.

Gattung:

Porlinge, Stielporlinge.

Verwechslungsgefahr:

Weißer Knochenporling, Rötender Schafeuterporling, Semmelporling, Schafporling, Semmelstoppelpilze, Gelbgezonter Filzporling.

Vergleich:

Schafporling: Hutfarbe schmutzig weiß bis bräunlich, Stiel rotbraun fleckend.

Rötender Schafeuterporling: Hutfarbe rosa bis gelb, Fleisch gilbend und teils rötend.

Weißer Knochenporling: Auf Holz wachsend.

Semmelporling: Gelb.

Zitronenporling: Zitronengelb, bei Verletzung gilbend.

Chemische Reaktionen:

Fleisch mit Kaliumhydroxid (KOH) rasch gelb, später orange bis rot verfärbend.

Besonderheit:

Guter Speisepilz, vor allem als Essigpilz eingelegt. Roh kann dieser Pilz zu Unverträglichkeitsreaktionen führen. Bei Kostversuchen Pilz wieder ausspucken!

Relativer Speisewert:

123pilze: Relative Wertigkeit 2.

Wiki-Link:

https://en.wikipedia.org/wiki/Albatrellus

Priorität:

2

 

 

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Mittwoch, 14. November 2018 - 15:49:32 Uhr

“