Gifthäubling, Nadelholzhäubling, Gesäumter Häubling (GALERINA MARGINATA)

awillbu1  Gifthäubling, Nadelholzhäubling, Gesäumter Häubling                                      atod6TÖDLICH GIFTIG!

GALERINA MARGINATA (SYN. NAEMATOLOMA MARGINATUM, GALERINA AUTUMNALIS, PSILOCYBE MARGINATA, GALERULA MARGINATA, GALERULA UNICOLOR, GALERINA UNICOLOR)

 

GifthaeublingE7

Gift11-Haeubl

Gifthaubll

GiftHH

 

Gifthp

gifthaube-lin2

GifthaeublingErgaenzung05

Gifthaeu9

Gifthaueb2009

Gift-Haeub2

Gifthaub

Gifthäubling1104cd

gift--haub4

 

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

 

 

Besonders bei der Suche nach Psilocybin-Pilzen kann die Verwechslung tödlich sein!

Aufgrund der Gefährlichkeit von Häublingen sollten alle ähnlichen Häublingsarten gemieden werden!

Oft sind sie nur mikroskopisch von den

 

atod6TÖDLICH GIFTIGEN!

 

Arten

Vorsicht! Ring oft vergänglich oder auch wenig ausgeprägt!!

 
unterscheidbar!

Geruch:

Geruch muffig, widerlich an faulendes Holz erinnernd, meist auch etwas mehlartig.

Geschmack:

Widerlich – nicht probieren! Kostprobe kann zu Organschäden führen, 100-150 g sind tödlich.

Hut:

1-2 (5) cm Ø, hoch bis ca. 7 cm, hellbraun, gelbbraun bis dunkelbraun, hygrophan, Rand glatt bis durchscheinend gerieft.

Fleisch:

Bräunlich, gelbbraun, rostbraun, zur Basis dunkler braun, dünn,

Stiel:

Haselnussbraun, gelbbraun bis schwarzbraun, weiß-silbrig bis hellflockig überfasert mit dünnem vergänglichem Ring, Basis oft weißfilzig, Spitze meist heller.

Lamellen:

Hellbraun, gelbbraun bis zimtbraun, angeheftet bis leicht herablaufend, schmal, gedrängt, Schneiden heller.

Sporenpulverfarbe:

Rostbraun, rostocker, zimtbraun (10 x 6,5 µm, mit Melzer dextrinoid wie alle Galerina).

Vorkommen:

Baumstümpfe, vergrabenes Holz, meist Nadelhölzer, Folgezersetzer, Frühling (Winterende) bis Spätherbst, meist einzeln/gesellig stehend.

Mittlerweile wurde er auch gemeinsam mit dem essbaren Stockschwämmchen auf Laubbaumstümpfen entdeckt.

Zur Bestimmung ist immer der Stiel notwendig!

Gattung:

Häublinge.

Verwechslungsgefahr:

Stockschwämmchen oder andere Häublinge, wie z.B. Glimmerstieliger Häubling, Braunfüssiger Häubling, Überhäuteter Häubling usw. Wenn gänzlich keine Ringe vorhanden sind, könnte es auch der sehr ähnlich aussehende Glimmerstielige Häubling (GALERINA SIDEROIDES VAR. STYLIFERA) sein.

Chemische Reaktionen:

Mit Melzer-Lösung (oder Jodlösung) färbt sich das Sporenpulver dunkel (dextrinoide Sporen).

Besonderheit:

Die Giftintensität des Gifthäublings (GALERINA MARGINATA) entspricht zu 35 % der des Grünen Knollenblätterpilzes. Schon zwölf kleine Exemplare können tödliche Folgen haben. Der in Asien und Amerika vorkommende Gewächshaushäubling (GALERINA SULCICEPS) mit ähnlichem Aussehen, gilt sogar als tödlichster Pilz der Welt und soll fast die doppelte Giftintensität des Grünen Knollenblätterpilzes haben.

Vergleich:

Besondere Kennzeichen Stockschwämmchen:

Häutige Manschette, darunter deutlich geschuppt, d.h. weißlich bis bräunliche Schüppchen am Stiel, niemals silbrig glänzend, immer pilzartiger Geruch.

Besondere Kennzeichen Gifthäubling:

Faserige, dünne Manschette, nicht geschuppt, sondern seidig-faserig, silbrig, niemals schuppig!

Geruch muffig, widerlich an faulendes Holz erinnernd bis mehlartig.

Zusammenfassung von Pilzarten:

GALERINA MARGINATA (Nadelholzhäubling, Gesäumter Häubling) und GALERINA AUTUMNALIS (Überhäuteter Häubling) werden gerne zusammengefasst als Gifthäubling. Die Unterscheidung dieser beiden Arten ist nur schwer sicher möglich; oft bedarf es einer Mikroskopie.

Der Überhäutete Häubling hat eine schmierige, schleimige Huthaut und riecht eher pilzig und nicht mehlartig.

Auch noch weitere nicht tödliche Häublingsarten sehen sehr ähnlich aus und sind nur mikroskopisch sicher vom Gifthäubling trennbar: Z.B. Braunfüßiger Häubling (AGARICUS BADIPES), oberhalb des Rings rostbraun-weißflockig, mit pilzigem Geruch und feinflockiger Schneide usw...

Glimmerstieliger Häubling (GALERINA SIDEROIDES VAR. STYLIFERA) oder Weißfasriger Häubling (GALERINA PATAGONICA), dieser wächst aber mehr in Australien und Südamerika.

Aber wie bei allen gilt: Wegen der tödlichen Verwechslungsgefahr sollten alle so ähnlich aussehenden Pilzarten gemieden werden!

Gifthinweise:

 

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Gift-H%C3%A4ubling

 

Priorität:

1

 

 

Gifth2a

Gifth2

gift--haub3

Gifthaeubl07

GifthaeublingE

Gifthäubling1104

gift-haub

 

gift--haub

Gift--Hae2

Gift--Hae3

GiftHHaub

Gift-Haeub

gifthaeblinge2012

gifthaeblinge2012a

gift--haub2

 

gifthaube-lin

gift-haub3

gift-haub2

Gifthaeubling1004

 

 

 

 

 

Gifthaeub8

 

 

 

Weitere Informationen und Bestimmungshilfen findest du im 123Pilzforum!

 

      ...oder in den Infoseiten von www.123pilze.de               

 

Letzte Aktualisierung dieser Seite: Dienstag, 24. Mai 2016 - 15:07:05 Uhr