Pilzbestimmung - Semmelstoppelpilz, welcher?

Es gibt 2 Antworten in diesem Thema, welches 1.179 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (17. November 2020 um 21:28) ist von StephanW.

  • Hallo,

    Dieser Pilz stand am 15.11.20 solitär in einem Laubwald im Landkreis GP (Ba-Wü).

    Erdiger Untergrund, von Laub fast bedeckt.

    Baumbestand: Buchen und Eichen.

    Gestein ist in dieser Region überwiegend kalkhaltig.

    Größe des Fruchtkörpers: 6/7cm

    - Hut flach, unregelmässig, hellbeige

    - Fruchtschicht: helle, einzelne Stoppeln

    - Stiel hell, 4-5cm, glatt, ohne Ring ohne Knolle

    - Verfärbung: keine festgestellt auf Druck

    - Geruch: nicht vorhanden, schwach angenehm nach Pilz (ähnlich Champignon)

    Durch die Stoppeln ist er der Familie gut zuordenbar. (danke ich zumindest)

    Frage ist, ob es ein genabelter, oder ein weisser Semmelsroppelpilz ist. Zu diesem tendiere ich.

    Dieser kommt jedoch wohl im Norden vor und gilt als sehr selten. Für den genabelten ist er mir aber zu hell.

    Leider habe ich ihn nicht aufgespalten oder nach aus mehr Perspektiven fotografiert. :|

    Bitte um Unterstützung. Danke :)

    • Offizieller Beitrag

    Hallo, Amanda!


    Wenn du's ganz genau machen willst, dann >siehe hier<.
    Ansonsten geht's auch so, wie ich das für mich derzeit handhabe: Semmelstoppelpilz essbar wenn frisch, immer noch hübsch aber ungenießbar wenn alt. :wink:


    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo Amanda,

    es ist richtig, dass der Weiße Semmelstoppelpilz (Hydnum albidum) auf der Alb gar nicht so selten vorkommt. Im Kalklaubwald findet man allerdings meistens "nur" den Gewöhnlichen (Hydnum repandum). Der Weiße Semmelstoppelpilz steht dagegen im basischen Kiefernwald, an ausgesprochen sommertrockenen Stellen. Er ist wirklich weiß und verfärbt höchstens nach gelb, aber nicht nach Orange. Rein optisch bin ich hier bei Hydnum repandum.

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.