Totentrompeten - Hilfestellung

Es gibt 26 Antworten in diesem Thema, welches 3.989 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (10. November 2022 um 15:12) ist von moschuskäfer.

  • Ui, das wäre in der Tat etwas weit. Aber auf der DGfM-Website Deutsche Gesellschaft für Mykologie e.V. / DGfM ist eine Liste mit Pilzberatern, vielleicht ist da auch einer in deiner Nähe. Zumindest im 5-Seen-Land muss es welche geben. Ansonsten gilt: beim Ausprobieren nicht zu mutig und nicht zu übervorsichtig sein. Ich habe 30 Jahre lang selbst gesammelte Pilze ohne jeden Pilzberater verspeist, nie ging etwas schief. Ob Pilze noch gut oder schon verdorben sind, kann man wohl schon auch instinktiv sehen, das hat die Natur so eingerichtet.

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

  • Hab schon des öfteren nach Beratern gesucht. Leider ergebnislos. Hab damals 2 Exemplare von weiß nicht mehr mit der Post nach München geschickt. "Aus dieser schwärzlichen Masse war leider nichts zu erkennen". Mein Kenntniswerdegang vor ca. 40 Jahren war fast gleich wie Deiner. Zigmal z.B. Perlpilz mitgenommen, Bücher gewälzt. Und dann gegessen. Hatte mit dieser Methode noch nie das leisteste Magengrimmen. Ob noch frisch oder nicht, sieht und fühlt man deutlich. Die Bestimmung ist weniger leicht. Aber wenn man pingelig aufpasst, geht das auch.

    FG Sabine