Welcher Röhrling?

Es gibt 6 Antworten in diesem Thema, welches 656 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (27. August 2023 um 18:15) ist von ibex.

  • Hallo zusammen,

    Kann mir vielleicht jemand helfen, was das für Pilze sind.

    Also Maronen Röhrlinge habe ich aufgrund der leuchtend gelben Röhren auch bei den jungen Exemplaren ausgeschlossen .

    Dann dachte ich an Ziegenlippe, aber die Röhren blauen leicht auf Druck, der Stiel jedoch nicht beim Anschnitt...

    Gefunden im Mischwald.

    Die Röhren sind eckig und im Alter deutlich vergrößert.

    Vielleicht kann mir ja jemand weiterhelfen.

    Danke schon einmal!

  • Hallo Bibi

    Bei Filzröhrlingen ist es immer wichtig ein Schnittbild zu machen. Zudem sollten die Pilze immer komplett mit der Stielbasis entnommen werden. Dennoch denke ich, dass du mit deiner Vermutung zur Ziegenlippe - Xerocomus subtomentosus wahrscheinlich richtig liegst. Dort können die Poren auf Druck auch mal etwas blauen. Sehr ähnlich wäre auch noch der Braune Filzröhrling. Im Unterschied zur Ziegenlippe ist dessen Fleisch fast komplett weiss und das Basalmyzel gelb. Da dir aber die Stielbasis fehlt, kannst du das mit dem Basalmyzel nicht überprüfen.

    LG

    Benjamin

    Mit meinen Beiträgen gebe ich lediglich meine persönliche Einschätzung/Meinung ab. Sie sind nur als Vorschläge zu werten und es gibt damit insbesondere keine Verzehrsfreigaben meinerseits. Eine sichere Bestimmung sowie Verzehrsfreigabe kann nur der Pilzkontrolleur bzw. Pilzsachverständige vor Ort geben.

  • Hallo Benjamin,

    Danke für die schnelle Rückmeldung.

    Ich bin noch Anfängerin 😉 habe sie rausgedreht, also mit Stielbasis. Diese aber im Wald abgeschnitten (sehr schmutzig) und direkt dort gelassen. Mir hat ein Pilzsammler gesagt das würde man so machen 🤷

    Wusste aber nicht dass man auch diese zur Bestimmung heranzieht...

    LG

    Bibi

  • Hallo nochmal

    Ich bin noch Anfängerin 😉 habe sie rausgedreht, also mit Stielbasis. Diese aber im Wald abgeschnitten (sehr schmutzig) und direkt dort gelassen. Mir hat ein Pilzsammler gesagt das würde man so machen 🤷

    Wusste aber nicht dass man auch diese zur Bestimmung heranzieht...

    Das kommt immer drauf an, was man mit den Pilzen machen möchte. Wenn man diese schon im Wald bestimmt hat, sicher kennt und nur noch für Speisezwecke sammelt, kann man das so machen, wie der Pilzsammler gesagt hat. Wenn man den Pilz aber nicht genau kennt, diesen bestimmen möchte oder vielleicht einem PSV (Pilzsachverständigen) vorlegen möchte, sollte man jeden Pilz unbedingt immer mit der Stielbasis entnehmen. Gerade bei Wulstlingen ist das sehr wichtig, da die Knolle viele bestimmungsrelevante Details enthält. Wenn die Stielbasis sehr schmutzig ist, kannst du diese mit einem Pinsel etwas vom gröbsten Schmutz befreien.

    ich erlaube mir mal diesen Beitrag zu nutzen, da ich glaube genau den gleichen Pilz gefunden zu haben :hmmm: Darf ich fragen ob das Ziegenlippe ist?

    Ja, das sieht für mich auch nach der Ziegenlippe aus. Typisch ist auch diese rosabräunliche Färbung im Stielfleisch zur Stielbasis hin.

    LG

    Benjamin

    Mit meinen Beiträgen gebe ich lediglich meine persönliche Einschätzung/Meinung ab. Sie sind nur als Vorschläge zu werten und es gibt damit insbesondere keine Verzehrsfreigaben meinerseits. Eine sichere Bestimmung sowie Verzehrsfreigabe kann nur der Pilzkontrolleur bzw. Pilzsachverständige vor Ort geben.

  • Hallo Sanny

    Kein Problem. Vielleicht noch als Ergänzung: Bei den Pilzen oben sehen einige (vor allem der rechts) nicht mehr frisch aus und eignen sich daher nicht mehr für Speisezwecke. Unter anderem, da auch die Frische nach Bildern oft nur schwer beurteilt werden kann, gibt es hier im Forum auch keine Verzehrsfreigaben.

    LG

    Benjamin

    Mit meinen Beiträgen gebe ich lediglich meine persönliche Einschätzung/Meinung ab. Sie sind nur als Vorschläge zu werten und es gibt damit insbesondere keine Verzehrsfreigaben meinerseits. Eine sichere Bestimmung sowie Verzehrsfreigabe kann nur der Pilzkontrolleur bzw. Pilzsachverständige vor Ort geben.