Beiträge von ibex

    Hallo zusammen


    Also ich bin mir eigentlich sehr sicher, dass das mit dem 6-fachen Amatoxin (Amanitin) Gehalt vom Gifttäubling gegenüber dem Grüner Knollenblätterpilz falsch ist. Ich habe verschiedene Quellen gelesen und dort wird für den Grünen Knollenblätterpilz immer die höhere Giftmenge als für den Gifthäubling angegeben. Die letale Dosis für den Grünen Knollenblätterpilz wird mit etwa 50g angegeben, während die des Gifthäublings mit 100 bis 150g angegeben wird.

    hier kann man es nach lesen:-

    - Guillaume Eyssartier, Les 50 règles d'or du cueilleur de champignons, Larousse, 2018, p. 36

    Da ich das einfach nicht glauben konnte, habe ich mir extra für etwa 4 Euro das Ebook gekauft. Also ich denke du hast dich entweder verlesen, oder im Buch von 2018 ist ein Fehler im Buch enthalten. Im Buch von 2022 habe ich jedenfalls nichts derartiges gefunden. Es steht lediglich, dass einige kleine Schirmlinge und der Gifthäubling die gleichen Toxine enthalten, wie die tödlich giftigen Knollenblätterpilze. Es sind übrigens nicht nur der Gifthäubling - Galerina marginata, sondern noch ein paar weitere Galerinas tödlich giftig.


    Falls es jemanden interessiert, findet ihr nachfolgend ein PDF vom Tintling mit weiteren interessanten Infos (Es ist zwar aus dem Jahr 2001, dürfte aber in dem Fall vermutlich immer noch ziemlich aktuell sein):

    Gifthaeubling_Galerina_marginata.pdf


    LG

    Benjamin

    Hallo Boris


    Besten Dank, ich habe dir eine private Nachricht im Forum (oben rechts) mit meiner E-Mail Adresse geschickt.


    LG

    Benjamin

    Hallo Reike


    Ich habe kürzlich auch ein Grüppchen dieser meiner Meinung nach schönen Pilze gefunden. Ich hoffe es stört dich nicht, wenn ich meine Bilder auch gleich hier reinpacke, ansonsten einfach Bescheid geben:







    Lg

    Benjamin

    Hallo zusammen


    Kürzlich habe ich in der Zentralschweiz (Tannen, Fichten, Buchen, ca. 500m) den Spitzugebuckelten Raukopf gefunden und er sah wirklich wie aus dem Lehrbuch aus. Den rettichartigen Geruch konnte ich auch wahrnehmen. Leider hat es geregnet und die Fotos könnten daher besser sein.


    1a:


    1b:


    1c:


    1d:



    LG

    Benjamin

    Hi Boris71


    Cool. Kann man auch bei der aktuellen Liste in diese Ansicht wechseln? Ansonsten könntest du evtl. mal fragen, ob man die Liste vielleicht so überarbeiten könnte, das gefällt mir nämlich sehr gut.


    LG

    Benjamin

    Hallo zusammen

    Beispielsweise dass ich den Steinpilz-Hype auch nicht so wirklich nachvollziehen kann. Ich mag ihn zwar schon, insbesondere, dass man ihn roh essen kann, aber ansonsten finde ich ihn nicht besser als den Maronenröhrling oder viele andere Pilze. Und wenn ich mich wie Bolle freue, dass ich eeeendlich mal eine größere Menge Fichtenreizker gefunden habe, nicht nicht vermadet sind, und mir dann jemand in den Korb schaut und sagt: "Oooooch, gar keine Steinpilze!", dann finde ich das schon reichlich bizarr.

    Ich kann den Hype gut verstehen, da er nach wie vor zu meinen absoluten Favoriten gehört. :) Ich habe mittlerweile 26 verschiedene Pilzarten probiert und auf dem ersten Platz sind immer noch Steinpilze, Morcheln und natürlich die edlen Trüffeln (edit: die Mohrenkopfmilchlinge habe ich auch noch ganz vergessen :thumbup:). Maronenröhrlinge finde ich jetzt nicht so besonders. Geschmacklich sind sie zwar gut, allerdings gefällt mir die Konsistenz (Steinpilze und Flockis sind fester) nicht so. Flockis schmecken mir auch sehr gut, sind von der Konsistenz gut, liegen aber bei mir dennoch knapp hinter den Steinpilzen. Positiv überrascht haben mich gestern die Perlpilze, die ich erst zum zweiten Mal gegessen habe und als nicht schmackhaft in Erinnerung hatte. Evtl. wurde beim ersten Mal die Huthaut nicht abgezogen, denn ich muss sagen ich fand die Pilze gestern wirklich sehr lecker.

    Reizker finde ich aber auch sehr schmackhafte Pilze. Allerdings sind meine Fichtenreizker meistens so vermadet, dass ich mich über Lachsreizker mehr freue, da sie meiner Erfahrung nach deutlich weniger vermadet sind. Den Edelreizker habe ich bisher leider noch nicht gefunden.


    Ach ja, falls es jemanden interessiert, gibt es vom Nachbarforum eine Liste, in welcher deren Nutzer den Geschmack verschiedener Pilze bewerten: hier der Thread: Gemeinsame Küchenmykologische Liste - Pilze in der Küche - Pilzforum.eu

    und hier gehts direkt zur Liste: Küchenmykologische Charts - Google Tabellen


    LG

    Benjamin

    Hallo Kompost


    Was übrigens auch ein sehr gutes Merkmal für Anfänger ist, den falschen vom echten Pfifferling zu unterscheiden, ist die Biegsamkeit des Stiels. Der Stiel des falschen Pfifferlings lässt sich gut biegen, wenn man das beim echten Pfifferling versucht, bricht er schnell ab.


    LG

    Benjamin

    Hallo Rotschild


    Es gibt die ja auch in verschiedenen Farbvariationen.

    - Hygrophoropsis aurantiaca

    - Hygrophoropsis aurantiaca var. pallida

    - Hygrophoropsis rufa

    - Hygrophoropsis pallida


    LG

    Benjamin

    Hallo Pablo

    Eine Anmerkung zu dem "Anhängsel": Das ist ein Primodium, welches vom Mycel zugunsten des nebenstehenden, anderen fruchtkörpers aufgegeben wurde. Sowas passiert aber bei ein paar tausend anderen Pilzarten auch. Auch wenn es hier ein namensgebendes Momentum ist, taugt es zur Bestimmung leider gar nicht.

    Natürlich taugt das nicht als alleiniges Merkmal zur Bestimmung, aber ich denke als Zusatzmerkmal sollte es doch taugen, oder? So wurde es uns zumindest beigebracht. Die zwei Nadelwald-Anhängselröhrlinge, die wir zur genaueren Untersuchung hatten, hatten jedenfalls beide dieses Anhängsel, wärend ich, soweit ich weiss, noch nie einen Goldröhrling mit so einem Anhängsel gefunden habe. Bei der Pilzbestimmung ist es doch oft so, dass man mit möglichst vielen Merkmalen versucht zu einem Ergebnis kommt.


    LG

    Benjamin

    Hallo zusammen


    Ich habe den Nadelwald - Anhängselröhrling erst heute gesehen und daher würde ich die obigen Pilze auch damit bezeichnen. Wenn ich das richtig sehe, sieht man doch auf einem Bild auch noch ein typisches Merkmal, nämlich das namensgebende Anhängsel (rot eingekreist):




    und die bräunliche Verfärbung an den Druckstellen (?) unter den Röhren kenne ich auch vom Goldröhrling. Wobei ich zugeben muss, dass ich den Nadelwald-Anhängselröhrling nicht aus eigener Anschauung kenne.

    Die Röhren des Nadelwald-Anhängselröhrling dunkeln aud Druck, das passt meiner Meinung nach auch zu den Bildern oben.


    Carsten_Peter Für nächstes Mal, solltest du als Schnittbild lieber einen Schnitt quer durch den ganzen Pilz machen, d.h. vom Hut bis runter zum Stielende. Dann kann man aus dem Schnittbild viel mehr Informationen entnehmen, als so, wie du es oben gemacht hast.


    LG

    Benjamin

    Hallo Pablo Beorn


    Danke für die Antwort. Du meinst schon das unterste Bild n.843, wo steht "Foto n. 843. S. viscidus completamente bianco.(S. viscidus komplett weiss)", oder? So weiss habe ich die eigentlich nie gesehen. So wie auf dem ersten Bild n. 4488 schon, aber ganz weiss wie auf dem untersten Bild, eignetlich nicht. Zudem kommen mir dort auch die Röhren für S. viscidus irgendwie nicht passend vor (zu fein). Aber vermutlich täusche ich mich, wenn du die als S. viscidus siehst, passt das sicher.


    LG

    Benjamin

    Hallo zusammen


    Beorn Ich denke das dürfte wie die Faust aufs Auge passen. :thumbup:Mir schienen nämlich auch die Röhren für Suillus viscidus nicht wirklich zu passen. Zu Suillus grevillei passt aber m.M.n. alles sehr gut. Ich wusste nicht, dass dort Albinoformen existieren und da ich auf der oben verlinkten Website scheinbar einen Albino Suillus viscidus gefunden hatte, bin ich dann doch bei S. viscidus gelandet. Stimmst du mir zu, dass der auf der Website verlinkte Pilz (das letzte Bild) nicht wie beschrieben eine Albinoform von S. viscidus, sondern vermutlich auch von S. gevillei ist?


    tinup Cooler Fund. Habe gar nicht gewusst, dass vom Goldröhrling eine Albinoform existiert. Hier lernt man eben immer wieder was. :)


    LG

    Benjamin

    Hallo Martin


    Ich denke nicht, dass das Suillus placidus ist. Aber was es sein könnte bin ich mir leider auch nicht sicher. Leider sind die Fotos nicht gerade vorteilhaft und etwas mehr Informationen wären auch hilfreich. Welche Bäume standen in der Nähe? Ich sehe einen Ring. Könnten das vielleicht hell geratene Graue Lärchenröhrlinge - Suillus viscidus sein? Da ich dieses Jahr viele Lärchenröhrlinge gefunden habe, weiss ich, dass sie ziemlich variabel sein können. Das letzte Foto auf der nachfolgenden Website sieht deinem Fund meiner Meinung nach schon ziemlich ähnlich: Suillus viscidus - A.M.B. PESARO


    Mal sehen was die Profis dazu sagen.


    LG

    Benjamin