Beiträge von ibex

    Hallo nochmal


    Habe jetzt zu Pilz 4 doch noch was gefunden. Es könnte vielleicht ein Dünnstieliger Helmkreisling sein. Hier kennt sich wahrscheinlich Pablo aus und meldet sich hoffentlich noch kurz zu Wort.


    LG

    Benjamin

    Hallo Boris


    also Dein Kaffeebrauner kommt bei mir aber ganz schön lila rüber...🙄Sicher, dass er es ist?

    So überzeugt, dass ich die Hand dafür ins Feuer legen würde bin ich nicht. Wieso, welchen Pilz hattest du auf dem Schirm?


    Allerdings finde ich, dass die Farbe auf dem Foto etwas verfälscht wirkt. Nachfolgend habe ich noch ein Foto von einem Exemplar gefunden, das direkt daneben stand:


    Vom Hut habe ich leider kein weiteres Foto gefunden, aber er war in natura dunkler, wie er auf dem Foto wirkt. Ansonsten kann ich die nächsten Tage nochmal beim Fundort vorbeischauen und ihn mir nochmal genauer ansehen.


    Ich habe vorsichtshalber mal den Text oben angepasst, da ich mir jetzt wirklich nicht mehr so sicher bin. :)


    LG

    Benjamin

    Hoi Martin


    Sehr gerne. :) Es folgen dann noch weitere Exemplare.


    Pilz 4 kenne ich auch nicht, doch frage ich mich was der weisse Schaum ist..


    - Schimmel oder

    - Myzelfäden (wie du gesagt hast)

    Ja, ganz sicher bin ich mir auch nicht, Schimmel habe ich heute auch sehr viel gesehen, aber hier dachte ich eigentlich eher an Myzelfäden. Vielleicht sind die Pilze auch zu klein um überhaupt etwas zu sagen.


    Gruess vom Vierwaldstättersee

    Benjamin

    Hallo Freunde der Pilze


    Heute war ein wirklich wunderschöner Novembertag und ich habe ihn genutzt und war in der Innerschweiz in einem Mischwald auf Pilzjagd. :) Es ist wirklich immer sehr spannend, was man findet. Irgendwie erinnert mich Pilze sammeln ein bisschen an meine Kindheit, in der ich im Gameboy durch die Wälder zog und nach Pokémon Ausschau hielt. Damals wie heute wusste man nie, was man in den Wäldern findet, aber natürlich ist Pilze sammeln noch spannender und vor allem gesünder. :thumbup:Zunächst mal ein Bild von diesem wundervollen Wetter heute und dann geht es mit den Pilzen los:



    Pilz 1:



    Das dürfte wohl eine Schmetterlingstramete (TRAMETES VERSICOLOR) sein.



    Pilz 2:



    Mit dem Aussehen und nach der Geruchsprobe kann das nur ein Fenchelporling (GLOEOPHYLLUM ODORATUM) sein.



    Pilz 3:



    Vielleicht ein Kaffeebrauner Gabeltrichterling (SEUDOCLITOCYBE CYATHIFORMIS)?



    Pilz 4:


    Bei diesen Winzlingen habe ich leider keine Ahnung, was sie sein könnten. Sehr schön finde ich auch die sichtbaren Myzelfäden. Vielleicht hat jemand von euch eine Idee.

    Update: Ich habe jetzt nochmal ein bisschen gesucht und das ähnlichste was ich gefunden habe ist der Dünnstielige Helmkreisling (CUDONIELLA ACICULARIS).


    Pilz 5:


    Zum Schluss noch ein Hexenei kurz vor dem Schlüpfen der Stinkmorchel.


    Über Ideen zu Pilz 4, aber auch sonstige Korrekturen, falls sie nötig sind, würde ich mich sehr freuen.


    Besten Dank schon im Voraus.


    LG

    Benjamin

    Super, danke für den Tipp.


    Die meisten Pilzsammler lassen Sie links liegen, gut für uns 😉

    Verstehe ich zwar nicht, dass man so gut schmeckende Pilze stehen lässt, aber wie du sagst, umso besser für uns. :):thumbup:


    LG

    Benjamin

    Hallo Andy


    Vielen Dank für deine Einschätzung. Ich habe den Pilz schon gegessen und muss sagen, ich war sehr positiv überrascht, wie gut er geschmeckt hat. :thumbup:Wirklich sehr lecker. Ich habe ihn in einer Pfanne ohne Butter zuerst 3 Minuten auf der Lamellenseite, dann 3 Minuten auf der Hutseite auf mittlerer Stufe gebraten. Zum Schluss habe ich ein kleines Stückchen Butter hinzugefügt und ihn noch ein bisschen gesalzen. Leider nur eine kleine Mahlzeit, aber zum probieren perfekt. :)



    LG

    Benjamin

    Hallo Sabine


    Vielen Dank. Ich denke jetzt auch eher, dass es ein Lachsreizker ist. Nachfolgend noch ein Foto vom Stiel. Ich bin mir nicht sicher, aber das links könnte vielleicht ein kleines Grübchen sein.



    Sind Lachsreizker eurer Meinung nach gut im Geschmack? Benötigen Reizker eigentlich auch eine Mindestbratzeit, oder ist das dort nicht so wichtig?


    LG

    Benjamin

    Hi Boris


    Vielen Dank für die schnelle Antwort. :thumbup:Dann warte ich mal ab, welche Vorschläge noch kommen.


    Ach ja, zum Geruch kann ich eigentlich nicht wirklich viel sagen. Ich rieche zwar etwas, kann den Geruch aber leider nicht richtig beschreiben. :)


    LG

    Benjamin

    Hallo liebe Pilzfreunde


    Ich bin mal wieder in der Innerschweiz (Mischwald) unterwegs. Jetzt habe ich zum ersten mal einen Reizker gefunden. Ich denke es ist ein Fichtenreizker. Milch Karottenrot, nach einer Weile Weinrot. Allerdings sehe ich keinerlei grünliche Stellen, wie sie oft beim Fichtenreizker beschrieben werden. Leider habe ich nur noch den halben Stiel, sehe dort aber keinerlei Grübchen, deshalb schliesse ich den Lachsreizker eigentlich aus. Ich glaube die Bäume in der Nähe waren Fichten, obwohl ich nicht ganz ausschliessen kann, dass auch eine Tanne dort stand. Sind diese grünlichen Stellen beim Fichtenreizker oft gar nicht vorhanden?


    Nachfolgend noch die Bilder:







    Besten Dank schon im Voraus.


    LG

    Benjamin

    Hallo Patrick


    Du kannst ja mit Büchern und dem Forum hier lernen. Ein gutes Buch, wenn du noch keines hast, würde ich dir schon empfehlen. Aber du hast schon recht, man kann hier im Forum wirklich viel lernen. Ein grosser Vorteil vom Forum hier ist, dass man hier Fotos von sehr vielen verschiedenen Pilzen sieht. Da das Aussehen, auch wenn es der gleiche Pilz ist, doch sehr variabel sein kann, hilft es meiner Meinung nach sehr, wenn man ihn in allen möglichen Facetten zu sehen bekommt. In Büchern ist meistens leider nur ein Bild abgebildet, deshalb ist es dort sehr hilfreich, sein Hauptaugenmerk nicht zu sehr auf das Bild, sondern vor allem auch auf die Beschreibung zu richten.


    LG

    Benjamin

    Hallo Andy


    Vielen Dank für deine Antwort. Ja, Leichen sind oft schwierig zu identifizieren, deshalb habe ich sie damals auch gar nicht erst hier im Forum eingestellt. ^^ Aber wie du geschrieben hast, werde ich im nächsten Jahr auf jeden Fall mal nachsehen, ob ich an der Stelle wieder was finden kann. :thumbup:


    LG

    Benjamin

    Hallo Gerhard


    Zu diesem Pilz habe ich leider keine Idee, aber da Pablo schon geantwortet hat, ist das wahrscheinlich auch nicht mehr nötig. :) Mir ist aufgefallen, dass du schon einige Bestimmungsanfragen gestellt hast und du auch meistens Tipps oder Bestimmungen erhalten hast, dich aber dann meistens nicht mehr gemeldet hast. Ich weiss zwar nicht, wie das die anderen hier im Forum sehen, aber ich finde eine kurze Rückmeldung mit einem kleinen Dankeschön sollte doch möglich sein. Es ist sicher keine böse Absicht deinerseits, aber ich finde es ist etwas unhöflich.


    LG

    Benjamin

    Hallo CH-Andy


    Ich habe gerade meine Bilder nochmal durchgeschaut und dabei einen gefunden, wo ich mir nicht sicher bin, was es sein könnte. Leider habe ich damals nur ein Foto gemacht und der Pilz war leider auch nicht mehr so frisch. Ich denke es könnte eventuell ein Ellerling sein. Was denkst du/ihr?



    Besten Dank schon im Voraus.


    LG

    Benjamin

    Hallo Patrick


    Herzlich Willkommen im Forum. :thumbup:

    Kann ein Hexenröhrling auch komplett flach sein, wie dieser auf dem ersten Bild?

    Ja, aber eigentlich nur, wenn er schon eine Leiche ist. ^^ Die hier gezeigten Pilze sind so alt und eigentlich kaum zu einer Bestimmung geeignet, geschweige denn zum Essen. Normalerweise sind Hexenröhrlinge nicht so flach (zumindest wenn sie noch frisch sind), aber die Form kann schon ziemlich variieren und auch mal etwas flacher ausfallen. Hier siehst du einige Bilder:

    Flockenstieliger Hexenröhrling, Flocki, Zigeuner, Hexenpilz (NEOBOLETUS ERYTHROPUS, SYN. BOLETUS ERYTHROPUS, BOLETUS LURIDIFORMIS) und

    Netzstielige Hexenröhrling, Netzhexe (SUILLELLUS LURIDUS SYN. BOLETUS LURIDUS)


    Ich bin auch noch nicht lange hier dabei, durfte aber schon einiges lernen. Hier sind wirklich sehr nette Pilzkenner unterwegs. Wünsche dir noch viel Spass im Forum.


    LG

    Benjamin

    Hallo zusammen


    Sehr schöne Fotos, danke Alex.


    Beim letzten hätte ich auf Parasola dingsbums gesetzt. Der Name fällt mir gerade nicht ein!

    Kann es sein, dass ihr beide den gleichen meint? Parasola conopilus? Ich habe dazu gerade mal im Internet gesucht und gesehen, dass sich das geändert hat: (Lederbrauner) Faserling (Psathyrella connopilus) ? - Pilzbestimmung u. Bestimmungshilfe - Pilzforum.eu

    Die Antwort im verlinkten Thread verweist auf den neuen Namen Parasola conopilus.

    Ich kann mit den ganzen Namen zwar noch nicht gerade viel anfangen, aber denke, dass ihr den gleichen meint.


    LG

    Benjamin

    Hallo Murmel


    Besten Dank für den Hinweis. Vom Goldblatt habe ich zwar schon gehört, aber das mit den Querverbindungen wusste ich noch nicht. Gibt es abgesehen von den Ellerlingen und dem Goldblatt noch weitere Pilze mit diesem Merkmal?


    LG

    Benjamin

    Hallo Andy


    Vielen Dank für diese sehr guten Tipps. Das wusste ich alles noch nicht und hilft mir sehr weiter. Vor allem das mit den Querverbindungen (Anastomosen) ist wirklich sehr hilfreich. :thumbup:Sieht aus wie kleine Äderchen, die am Lamellenboden oder auch an den Lamellen entlanglaufen. Ich habe es mir auch gerade am Orange-Schneckling / Ellerling angesehen und man sieht den Unterschied wirklich gut.


    LG

    Benjamin

    Hallo Andy


    Sehr schöne Bilder, besten Dank. :thumbup:Da ich diesen Herbst auch Schnecklinge gefunden habe und sie mir etwas genauer angesehen habe, wollte ich mal bei euch nachfragen, was die grössten Unterschiede zu Ellerlingen sind? So viel ich weiss, sind Schnecklinge, im Unterschied zu Ellerlingen, Mykorrhiza – Pilze und daher im Normalfall an bestimmte Bäume gebunden. Schnecklinge fühlen sich ja richtig schleimig an, Ellerlinge sollen sich, was ich gelesen habe, eher nicht so schleimig anfühlen. Gibt es denn eigentlich auch gute optische Unterschiede, denn für mich sehen beide teilweise ziemlich ähnlich aus? Falls ja, was sind die wichtigsten? Oder muss man sie erfühlen und den Fundstandort beachten, damit man eine richtige Einschätzung geben kann?


    Besten Dank schon im Voraus.


    LG

    Benjamin

    Hallo Stephan und Thiemo


    Vielen Dank für eure tollen Beiträge. Auch wenn man so nicht zu einer eindeutigen Bestimmung kommen kann, ist es dennoch höchst interessant die Beiträge von euch zwei Experten hier zu lesen. :thumbup: Natürlich kann ich auch nicht abstreiten, dass es mich freut, dass eure Tendenz auch eher in Richtung meines Favoriten geht. ;)


    LG und einen schönen Abend

    Benjamin

    Hallo Reike

    Meiner größte Kritik an Deiner Argumentation ist wikipedia als Fachqelle ;)

    Ich gebe dir zwar recht, dass Wikipedia nicht gerade eine Fachquelle ist, aber schliesslich war das dein K.o-Argument gegen den Heringstäubling und in meinen Büchern ("Der grosse BLV Pilzführer" und "Welcher Pilz ist das?") wird diese Bräunung der Lamellen gar nicht beschrieben. Dort wird lediglich auf die Bräunung des Fleisches hingewiessen:

    Zitat von Der grosse BLV Pilzführer

    Fleisch weiss, beim Reiben oder im Alter bräunend

    Zitat von Welcher Pilz ist das?

    Fleisch: Weiss, verfärbt sich an der Luft blassbraun.

    LG

    Benjamin

    Hallo zusammen


    Wirklich eine interessante Diskussion hier. :)

    Die Farbgebung insgesamt, der purpurrot überhauchte Stiel, das Purpur unter der schlecht abziehbaren Huthaut, die blassgelben Lamellen mit vereinzelt erkennbaren Gabelungen an den Enden, die erkennbare Fichte als Begleitbaum sind für mich Recht eindeutig.

    Diese Punkte treffen meiner Meinung nach aber auch auf den Heringstäubling zu. Gerade die Lamellenfarbe wirkt hier für meinen Geschmack zu gelblich und passt daher besser zu diesem. Zusätzlich habe ich zum Heringstäubling in zwei Quellen gelesen, dass die Lamellenschneiden vor allem zum Hutrand hin purpurrot gefärbt sind, was man hier auf den Bildern (3 & 4) auch sehr gut sieht. Zum Stachelbeertäubling wurde dieses Merkmal nirgendwo erwähnt. Auch die ausgebuchtet angewachsenen Lamellen sprechen meines Erachtens eher für den Heringstäubling. Die Fichte als Begleitbaum passt zu beiden.


    Den Heringstäubling schließe ich aus. Nicht wegen des fehlenden Geruchs, der Mal stärker Mal kaum wahrnehmbar sein kann. Sondern vor allem schon, weil die Recht zuverlässige Bräunung der Lamellen auf Druck von R. xerampelina fehlt.

    Eine leichte Bräunung sieht man meiner Meinung nach schon. Auch das Fleisch hat bräunliche Flecken. Wie ausgeprägt diese Bräunung bei den Lamellen sein muss, kann ich nicht genau sagen. Auf Wikipedia steht zu den Lamellen: "An Druckstellen neigen sie zum Bräunen." Das liest sich für mich so, dass dieses Bräunen mal mehr und mal weniger ausgeprägt sein kann.


    Vermutlich werden wir sowieso nicht herausfinden was es genau ist, aber ich wollte dennoch kurz darlegen, aus welchen Gründen meine Tendenz jetzt eher in Richtung RUSSULA XERAMPELINA geht.


    LG

    Benjamin

    Hallo Pablo


    Vielen Dank für die interessanten Infos. :thumbup:


    Hallo Marcus

    eine sehr interessante Diskussion, wie ich finde.

    Stimmt, ist wirklich immer sehr interessant. Vor allem freut es mich, dass Pablo immer so viel Geduld hat und uns mit seinem Wissen tatkräftig unterstützt, sodass wir davon profitieren können. Ich denke Pablo ist ein wirklich geduldiger und sympathischer Mann. :thumbup:So einen Lehrer hätte man sich früher oft gewünscht. :)


    LG

    Benjamin