Wenig im Büdinger Wald

Es gibt 1 Antwort in diesem Thema, welches 2.548 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (6. Juli 2014 um 17:39) ist von waldfreund.

  • Hallo zusammen ,
    Bei meiner heutigen Fahrrad/Pilztour war zwar wenig zu sehen , aber immerhin ein persönlicher Erstfund dabei. So beim langsamen Radeln neben im Wald ein Pilz auf altem Baumstumpf. Sofort stop geschrien (Kollege fuhr vor mir) , runter vom Rad - endlich ein Pilz !!!
    Und dann noch ein für mich neuer , ein Schuppiger Sägeblättling (Lentinus lepideus) , nehm ich wenigstens an. War aber schon ziemlich vertrocknet , aber wenns sonst nichts gibt , freut man sich auch über sowas...


    Danach am Ziel angekommen , die Fürstengräber im Büdinger Wald. Da radele ich einmal im Monat hin , weil es ein irgendwie "spezielles" Biotop ist : Rasen mit Unkraut , manchmal gemäht , nie gedüngt , bestanden mit uralten Eichen und mitten im Wald. Allerdings heute auch beim genauen Abgehen des ganzen Gebiets kein einziger Pilz.
    Ein paar Bildchen zeige ich euch trotzdem :



    Am Rande dieser Fläche auch eine uralte aber noch lebende Buche , bewachsen mit großen flachen Lackporlingen :

    Und Später am Wegrand eine quadratmetergroße Fläche mit diesen kleinen Faserlingen , ich nehme an , Psathyrella candolleana , hatten zwar nur bis 3 cm Durchmesser und ich kenne die eigentlich größer , aber sonst fällt mir dazu nichts ein.
    Ich schaue mir nachher nochmal die Sporen an , aber die müssen erstmal rausfallen.
    Ansonsten war es eine schöne Tour , mein Mitfahrer war auch erfreut daß es nicht viele Pilze gab , weil ich sonst immer gleich vom Rad springe.
    Morgen soll es hier wieder regnen , ich schaue optimistisch in die Zukunft.
    Grüße Norbert

  • Hallo Norbert,
    sieht ja wirklich idyllisch aus. Schade, dass im Moment fast keine brauchbaren Pilze zu finden sind. Das einzige, was uns heute Hoffnung machte: Winzige Pfifferlinge unter feuchtem Laub.
    LG Nora und Gerhard