Glucke und Tintling

Es gibt 4 Antworten in diesem Thema, welches 382 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (16. September 2023 um 17:38) ist von CH-Andy.

  • Hallo Pilzfreunde!

    Nicht viel los im Wald bei uns, da es noch zu trocken ist. Ein paar madige Maronen gabs zumindest.

    Ich habe dann noch 2 für mich neue Funde gemacht und wollte wissen, ob ich richtig liege.

    1. Frischer Schopftintling. Seine Kollegen waren bereits schwarz. Hier falls ich richtig liege noch eine Frage zum Verzehr (nein ich werde diesen nicht verzehren), wäre generell sein Zustand ideal zum Essen? Wann ist er nicht mehr geeignet? Beim ersten aufschirmen oder ersten schwarzen Zeichen?

    Als 2tes an einer umgestürzten Kiefer. Für mich eine Glucke, welche ich recht stattlich empfand. Oben sah es für mich bereits angeschimmelt aus.

    Habe sie weiterglucken lassen. Liege ich hier richtig?

    Danke für eure Einschätzung!

    Gruss Oliver

  • Hallo

    Schopftintlinge verwendet man nur, solange sie rein weiss sind -> meistens startet das schwärzen beim Hutrand, Lamellenseitig.

    Für das länger halten bei der Pilztour, sollte man den Stiel sorgfältig rausziehen.

    Dein Exemplar ist einwandfrei.

    BG Andy

  • Hallo CH-Andy !

    Danke für die Info! Du meinst Stiel entfernen und beides getrennt transportieren?

    Kannst du mir den Hintergrund erklären?

    Der FK ist ja dennoch sehr sensibel (und schön von innen anzuschauen).

    Gruss Oliver

    Ja genau, beides dann getrennt transportieren, weil durch die Reibung des Stiels wird das schwärzen forciert. BG Andy