Beiträge von CH-Andy

    Hallo Ralph

    Um was genau geht es bei deiner Hinweis, verstehe im Moment nicht auf was du hinaus willst.

    Es gibt eine sogenannte Täublingregel und ich nehme schon an das Pilzmaxe24 weiss in welcher Gattung er sich hier bewegt. Aber du hast natürlich schon recht, hier in Forum haben wir auch viele stille Mitleser.

    Deshalb hier ein wichtige Regel.

    Täublinge sicher erkennen

    BG Andy

    Hallo

    So von deiner Beschreibung her und vom aussehen des Habitus könnte das passen. Wenn du ein kleines Stück vom Hut ca. 30sek kaust, sollte sich ein Geschmack nach Zedernholz erinnern.

    Wir sind gespannt auf das SPP.

    BG Andy

    Hallo Hubi

    Der sieht meinen sehr ähnlich, nur kamen wir leider auf keinen grünen Zweig damals. Daher blieb es bei Russula spec. Bin gespannt was die anderen dazu meinen....


    Russula unbestimmt


    Mein SPP war damals aber schon recht Ockerfarben, deine geht ja mehr in Cremefarbe.

    Ich habe den Apfeltäubling etwas anders in Erinnerung rein vom Habitus her. Aber das ist nur meine Einschätzung und soll nichts heißen 😉

    BG Andy

    Hallo Hubi

    Vielen Dank für das zeigen deiner Juli Funde.......

    Der Eichhase hat sich bei mir noch nirgends gezeigt, vielleicht kam mir auch jemand zuvor.

    BG Andy

    Das Gefühl hatte ich auch noch....... Zweierlei Kollektion..... 👍🏻BG Andy

    Hallo Martin

    Wenn ich es ranzoome könnte es auch Richtung Panaeolus spec gehen - > Heudüngerling der ist jeweils in der oberen Hälfte des Stiel auch bereift jedoch nicht schuppig... Sonst musst du halt mal einer absporen lassen und evt auch mal die Hutseite zeigen.

    BG Andy

    Hallo Martin

    Ich sehe aufgrund der Unterseite eine Agrocybe im weiteren Sinn. Die Querlamelle (Anastomosen) werden im Beitrag von Peter erklärt, ein Fruchtkörper welche dieses Phänomen aufweisen unteranderem ist zum Beispiel das Goldblatt / Phylloporus pelletieri.

    Hier bei deinem Fund hat wohl eine Anomalie zu dieser Lamellenstellung geführt.

    BG Andy

    Ach Schupfi, ganz tolle wahl L. nympharum passt wie angegossen..... Bin schon mal froh in der richtigen Gattung geschlüsselt zu haben. Merci

    BG Andy

    Liebe Pilzgemeinde

    Ist relativ wenig los, wohl alle in den Sommerferien....... 😉

    daher hier meine Funde von heute im Berner Oberland auf rund 1200müm.

    Seltsam so viel Regen in der letzten Zeit und doch wenig Fruchtkörper zu bewundern.

    Immerhin hier was zum bestaunen.

    BG Andy


    #1 Schöne Flaschenboviste oder Stäubling

    Lycoperdon perlatum. Sehr grosse Exemplare und schön weiss im Fleisch.

    #2 nur noch alte Hexenröhrling / Suillellus luridus die leider nichts mehr für das Körbchen waren

    #3 schon grosser Parasol mit genatterten Stiel

    Macrolepiota procera

    Aber auch zu alt bereits im Verwesungsprozess


    #4 Im gleichen Habitat ca 50cm neben dem Parasol noch kleinere Schirmlinge. Nadelwald ringsherum Fichten und Weisstannen.

    Der Ring nicht verschiebbar hängend, Geruch nicht unangenehm.

    Keine Verfärbung am Stiel, Basis knollig.

    Ein Laie könnte meinen es sei halt noch ein kleiner Parasol aber diesen lässt man wohl lieber stehen.

    Leicht gilbend, daher kam ich beim verschlüsseln auf

    Büschelige Egerlingsschirmpilz / Leucoagaricus cf americanus. Mir gefällt jedoch nicht das er selten soll sein in Wälder eher auf Holzspäne und Gewächshäuser zu finden.... Daher wohl doch etwas anderes aus der Gattung Lepiota.


    Jungfernschirmpilz ( Leucoagaricus nympharum

    Hier noch ein Vergleichsbild mit dem unbekannten kleinen Schirmling links und

    Rechts M. procera


    Und noch alte Champis evt. Wiesen Champignon

    Zu alt zu bestimmen....

    Hallo Zusammen

    und vielen Dank für Eures Feedback, das freut mich.....


    Den hellen Gallenröhrling hätte ich mit den Bildern nicht erkannt und wohl als Fichtensteinpilz angesehen.

    In der Tat freute ich mich hier ein Steinpilz gefunden zu haben, dieser hier kommt auf dem Bild nicht so eindeutig daher aber das Hymenophor war klar rosa schimmernd.

    Ausserdem war der FK bereits im Stiel wattig und wahrscheinlich voller Maden, es könnte jedoch auch sein, dass es Schimmel war aber ein weisses Netz sah ich von blossem Augen nicht.

    Aufgrund des Zustandes habe ich den Biss sein lassen, hatte gerade nicht so Lust darauf ;)

    Hallo zusammen,

    Den hellen Gallenröhrling hätte ich mit den Bildern nicht erkannt und wohl als Fichtensteinpilz angesehen. :confused:

    Und jetzt hier schon wieder. Was ist denn mit den Gallenröhrlingen los dieses Jahr? Können die keine PIlzbücher lesen, um zu wissen, wie sie aussehen sollen? Oder sehen die oft so aus, und ich habe es bloß nicht bemerkt?

    Also wenn Sie Babys sind habe ich auch meine Mühe die richtig einzuordnen, aber in diesem Zustand sollen Sie noch etwas wachsen und der nächste soll sich freuen oder dann eben nicht.



    Der Safran dürfte Chlorophyllum olivieri sein.

    Ja das hast du wohl recht, meine Auswahl wäre viel knolliger und andere Hutschuppe, werde ich anpassen.


    Andy, hast du Nr. 7 mal aussporen lassen? Ich würde beispielsweise auch einen Rötling für plausibel halten.

    Leider nein, das war auch noch meine Vermutung weil Inocybe der fast Neutral riecht kommt mir irgendwie nicht in den Sinn....... Schade vielleicht wieder so ein seltenen Rötling.



    Bei Nr. 8 stimme ich dir zu, dass er von oben schon ziemlich nach Hautkopf aussieht. Allerdings scheinen mir die Lamellen nicht wirklich "freudig" genug in der Farbe. Hast du mal versucht, die Farbe mit Alkohol herauszulösen?

    Ich wollte dieses Exemplar noch nach Hause nehmen für weitere versuche, aber der FK schien mir schon sehr ausgetrocknet zu sein. Mit was für Alkohol machst du den Test, wahrscheinlich nicht mit einem Weizenbier ^^

    Hallo Pilzfreunde

    Heute machte ich etwas früher Feierabend und schaut mal was so los ist im Wald. Also für Speisepilzsammler ist relativ wenig vorhanden, aber zum bestimmen jede Menge...... 🤩

    BG Andy


    #1 Agaricus Arvensis / Anischampignon

    #2 dieser Inocybe möchte ich doch direkt ansprechen - > Inocybe rimosa / Kegelige Risspilz


    #3 Clitocybe odora / Grüne Anis-Trichterling


    #4 Tubifera ferruginosa /Lachsfarbene Schleimpilz


    #5 Ganoderma applanatum / Flache Lackporling

    #6 Tylopilus felleus / Gemeine Gallenröhrling

    #7 Inocybe spec / Risspilz unbestimmt

    Erstaunlich war der neutrale Geruch, trotz gründlich verreiben eines Exemplar

    #8 noch ein Cortinarius, ich denke aus der Sektion Dermocybe / Haukopf

    #9 Chlorophyllum rhacodes (Safran-Riesenschirmpilz)

    Olivbraune Safranschirmling (Chlorophyllum olivieri),

    #10 Phallus impudicus / Hexenei und was noch übrig bleibt

    Ausserdem noch zwei Täubling zum untersuchen nach Hause genommen...


    Hier noch ein schöner Gast

    😉


    Hallo Andy,

    Vor zwei Tagen habe ich auch einen ähnlichen, aber weniger schönen Pilz fotografiert ... Ist das auch ein Satans-Röhrling?


    Hallo Charles

    Den würde ich eher als Schönfuss-Röhrling

    Caloboletus calopus bezeichnen.

    Der Satansröhrling hat rote Röhrenmündung in diesem Stadium, ausserdem ist dieser eher kurzstielig und bauchig.

    BG Andy

    Hallo Benjamin

    Beim ersten Milchling hätte ich nun aufgrund der Hutstruktur auf den Eichenmilchling / Lactarius quietus getippt. Aber bei diesem verfärbt sich die Milch hellgrünlich und riecht unangenehm nach Blattwanzen.

    Der zweite Milchling hat auch einen gezonten Hut und deine Wahl ist immer ungezont, dass muss somit auch etwas anders sein.

    Evt. Lactarius zonarius.

    BG Andy

    Hallo Flo

    Ich fasse kurz zusammen was wir für Merkmale zur Bestimmung erhalten haben:

    Geschmack und Geruch angenehm mild

    Habitat: Nadelforst

    Lamellen geht ins Ocker.

    Und die Bilder


    -> also es ist ein Täubling im weiteren Sinn

    Bzw. Russula spec.


    Mehr geht leider nicht ausser alle Täublinge aufzuzählen die annähernd makroskopisch ähnlich aussehen.

    Siehe hier ein sehr gutes Beispiel an Angaben.

    Geriefter Weichtäubling (RUSSULA NAUSEOSA Agg.)


    Trotzdem danke für das zeigen von deinem Fund

    BG Andy

    Hallo Zusammen

    Heute hat mir noch eine Bekannte angerufen um ein schöner Röhrling anzuschauen.

    Alleine bei einer alten Eiche / Quercus

    Ich ließ ihn dann stehen zu schön um zu opfern für den Querschnitt....

    -> Satans-Röhrling (Rubroboletus Satanas)

    BG Andy

    Hallo Thiemo

    Danke für deine Meinung.

    Ich habe den Titel angepasst und archiviere diesen Fall als Russula spec.

    Ohne Mikro wird das wohl nichts hier.

    BG Andy

    Hallo Murmel

    Im B&K, Band 6 wird jeweils je nach Art versuche auf Hut- oder auch Stielfleisch durchgeführt.

    Ich mache jeweils beides, weil ich zu diesen Zeitpunkt ja noch nicht weiss um welch Art es handelt.


    Julius Schaeffer Russula-Monographie

    verwendete sogar das FeSO4 auf der Lamellenfläche bzw. Im Lamellenniveau.

    Oder die Guajaktinktur wird erwähnt, unter der Huthaut angewendet. Wichtig ist jedoch die frische des Fruchtkörper sonst gibt es wohl Abweichungen.

    Es gibt noch viel mehr Chemie anzuwenden, es ist eine halbe Wissenschaft. Phenol lasse ich bewusst weg weil das Zeug ist recht aggressiv und nicht ohne.


    Viel wichtiger nennt auch Schaeffer sind der Geschmack und Geruch dort kann man sehr viel rausholen und grob zu einer Sektion kommen.


    Aber was erzähle ich da bin doch auch nur interessierte Laie 😉

    Steigerwaldpilzchen oder StephanW noch etwas ergänzen.

    BG Andy

    Hallo Zusammen

    Der Sporenabwurf hat erstaunlich Dotterfarben angezeigt, jetzt sind wir tatsächlich bei IV und der R. paludosa /Apfeltäubling ist auch aus dem Rennen... 😙

    Hätte mich ehrlich gesagt auch verwundert, weil ich habe R. paludosa anders in Erinnerung.


    Nun gut ich habe nun gem. SPP folgende neue Kandidaten zur Auswahl, keiner deckt sich mit meinem Habitat.

    R. aurantiaca

    -> denke ich nicht, ist eher im Laubwald anzutreffen

    -> Das FeSO4 soll ziegelorange färben

    R. intermedia

    -> eher scharf bis bitter

    -> das FeSO4 orangerosa

    R. roseipes

    -> Vorkommen eher an grasigen Stellen

    -> eher klein gewachsene Art

    -> Guajak blassgrün


    Mein Favorit auf jede Fall etwas aus der Sektion

    Chamaeleontinae

    R. risigallina

    ->Vorkommen Mischwald daher denke ich Fichte geht auch.




    StephanW hast du auch noch eine Idee, würde mich freuen.

    Steigerwaldpilzchen naturlich auch.


    Schwieriger Kandidat und ohne Mikrobilder wohl nur auf Sektionsebene zu bestimmen.

    BG Andy

    Hallo Andy,


    wenn sich das Sporenpulver morgen in die Kategorie III "Ocker" einordnen lässt, würde dem soweit ich das sehe makroskopisch nichts entgegenstehen. Typisches Habitat sind feuchte, saure Nadelwälder. -> Apfel-Täubling - Russula paludosa
    Sollte das Sporenpulver IV "Dotterfarben" sein, sieht das Ganze anders aus.


    LG Thiemo

    Hi Thiemo danke für deine Antwort. Dann schauen wir morgen was wir für ein SPP wir hinkriegen.

    BG Andy

    Hallo Franz

    Das Bild ist sichtbar, aber es sagt leider auch nicht all zu viel aus. Weil Warzen habe fast die meisten Sporen von Russula und das Ornament kann man leider nicht erkennen. Anschließend sollte man es ja auch noch etwas ausmessen.

    Ist doch eine gute Idee nochmals hinzugehen um weitere Exemplare aufzusuchen.

    BG Andy

    Hallo meine Russula Freunde

    Heute war ich nochmals bei der Fundstelle und siehe da, ein weiteres Cluster ist erschienen.


    -Also die FK wachsen unmittelbar vor einer Rottanne

    Picea abies

    -Der Geschmack der Lamellen ist mild auch nach 30sek

    -Geruch leicht obstartig

    -Huthaut ist bis fast in die Mitte abziehbar.

    Plus leicht klebrig an feuchten Stellen.


    Die Reaktion mit Chemie

    -Guajak - > inner Sekunden olivgrün

    -FeSO4 - > hellrosa bis lachsrosa nach ca. 30sek

    -Der Stiel ausgestopft und wattig.

    !! Nicht grauend....!!!



    Also ich muss meine Annahme korrigieren, es handelt sich wohl wie ihr schon erkannt habt nicht um ein Graustiel-Täubling.


    Mit dem Schlüssel von B&K Band 6

    Komme ich auf Russula paludosa / Apfeltäubling

    Kann das sein?


    Ich bin auch noch das Sporenpulverfarbe am ermitteln, jener FK welcher ich mitgenommen habe wird bestimmt einiges abwerfen.


    BG Andy

    Hallo Zusammen

    Den Calciporus pseudorubinus / Kleinster Zwerg- Röhrling wäre zwar ein Hit wenn ich den mal finden könnte, aber mein Fund ist wie Pablo erkannt hat relativ in einem jungen Stadium. Das ist schon ein Pfeffer-Röhling / Chalciporus piperatus

    BG Andy

    Hallo

    Die Nummer 3 ist sicherlich auch noch so eine Gattung die man immer wieder etwas vernachlässigt.

    So wie es aussieht findet man diesen auf Fettwiesen.

    Muss mal die Augen ausschau halten.

    BG Andy