Welchen Milchling habe ich vor mir?

Es gibt 2 Antworten in diesem Thema, welches 287 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (3. Oktober 2023 um 22:28) ist von Sepp.

  • Guten Tag zusammen,

    da bisher keine Erfahrung mit milchlingen meine Frage an die community.

    Die Milch ist weiß und mild schmeckend mit angenehm pilzigen Geruch.

    Die Milch ist getrocknet absolut weiß.

    Der Pilz wurde im mischwald gefunden.

    Die Haut ist sehr glatt.

    Der Pilz ist insgesamt in einem hellen braunton, innen nochmals etwas heller.

    Beim brechen bricht er in großen Stücken wie Kreide.

    Bereits Vielen Dank,

    Mogesla

  • Hallo

    Ist schwierig so ein Milchling zu bestimmen.

    Ich sehe durchaus auch bräunende Stellen, Lamellenseitig -> daher evt etwas vom Aggregat Brätling / Lactifluus volemus agg.

    Aber deine Geruchsbeschreibung passt hier zu meinem Vorschlag nicht.

    Am besten jeweils am Standort ein Foto machen und die Milchverfärbung notieren.

    BG Andy

  • Hallo,

    man sieht hier leider wieder einmal nur zerschnittene Hutteile in künstlichem Licht. Eine solche Darstellung ist für eine Bildbestimmung meines Erachtens nicht sehr vorteilhaft. Wo sind die Stiele ? Warum gibt es keine Aufnahmen der kompletten Fruchtkörper incl. sichtbarem Stiel ? Pilzbestimmung nach Bildern ist oft schwieriger als wenn man den betreffenden Pilz live in der Hand hat. Daher kann ich nur wiederholen, was ich erst kürzlich in einem anderen Thread geschrieben habe: Bitte Pilze für Bestimmungsanfragen per Bild am besten komplett mit vollständigem Stiel möglichst unter natürlichen Lichtverhältnissen, am besten direkt am Fundort fotografieren, mit Ansicht der vollständigen Hutober- und -unterseite. Erst dann längs-mittig durchschneiden und weitere Aufnahmen anfertigen, damit man auch das "Innere" quer durch den ganzen Fruchtkörper (vom Hut bis zur Stielbasis) sehen und beurteilen kann.

    Auch die Angabe Mischwald ist nicht immer dienlich, welche Begleitbäume standen konkret in der Nähe dieser Milchlinge ? Gab es da vielleicht auch Rotbuchen ?

    Dieser Fund hat makroskopisch gesehen meines Erachtens nichts mit Brätlingen zu tun, hier würde ich eher einmal mit dem Fleischblassen Milchling (Lactarius pallidus) vergleichen.

    VG Sepp

    Eine Verzehrsfreigabe gibt es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort