Ungewißheit

Es gibt 3 Antworten in diesem Thema, welches 3.761 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (18. August 2014 um 19:54) ist von Beorn.

  • Hallo,
    ein neues Schwammerljahr hat begonnen und heute habe ich eine Frage zu einem Pilz (leider hatte ich weil es so regnete keinen Foto dabei udn die Bilder wurden erst zu Hause gemacht).

    Es ist ein heller Pilz, ganz fest /griffig, Schwamm zitronengelb und bei jungen Pilzen dickeren Fuß, bei älterem dann länglicher hoher Fuß. Er hat ein Netz und der Fuß ist teilweisse rötlich. Der giftige Satanspilz schaut doch so ähnlich aus - aber der hätte nach Bildern einen knolligen Fuß ???

    Was meint ihr dazu?
    ---------------------------------------

    Die ganze Ausbeute von 3 Stunden sah so aus
    mit 2 kleinen Kiefersteinpilzen
    ------------
    Die Trockenheit ist dem Regen gewichen und ich denke, dass es bald wieder mehr Pilze geben wird. Wenn es in ganz Deutschlad geregnet hatte, wir im Bay. Wald, jedenfalls die Gegend um Cham, wurde davon zu 95% verschont geblieben - alles war knochentrocken.

  • Hallo Catrin,

    sieht mir eher nach einem Schönfuß-Röhrling (Boletus calopus) aus.

    Der Satans-Röhrling (Boletus-satanas) hätte rote Röhren, der Stiel wäre bauchiger und das Netzmuster ist vorhanden, allerdings nicht so kräftig gefärbt wie beim B. calopus.
    Wenn er jetzt auch noch bitter schmeckt (Geschmacksprobe immer ohne runterschlucken!), dann wird es der B. calopus sein, denn B. satanas schmeckt mild.

    B. calopus ist schwach giftig und erzeugt Verdauungsbeschwerden.

    LG

  • Danke, war mir nicht sicher und so kamen die drei auf den Kompost, will keine Bauchschmerzen :). Aber im dunklen Wald, morgens, war es leider nicht so gut zu erkennen - sonst hätte ich diese gleich stehen gelassen.

    LG Catrin

    • Offizieller Beitrag

    Hallo, Catrin!

    Schönfußröhrling (Boletus calopus) passt.
    Die "Keifernsteinpilze" sehen eher nach Gemeinen Steinpilzen (Boletus edulis) aus. :wink:


    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.