Morchelvergiftung

Es gibt 1 Antwort in diesem Thema, welches 5.336 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (22. März 2013 um 20:24) ist von Ehemaliges Mitglied 01.

  • Einen winterlichen Gruß aus Rostock,

    ich habe die Infos zu den Morcheln verfolgt und möchte auf etwas hinweisen, was für den einen oder anderen vielleicht neu ist. In der Literatur, z.B. Zeitschrift für Mycologie und Der Tintling wurde von Vergiftungen mit Morcheln berichtet. Prof. Dr. Berndt veröffentlichte einen Bericht dazu in der Zeitschtift für Mycologie 76/1 aus dem Jahr 2010. Der Artikel lautet: Neurologisches Syndrom nach Morchelgenuss" Hier wird von einem Vergiftungssyndrom berichtet, welches ohne sogenannte gastrointestinale Symtome wie Übelkeit, Erbrechen und Durchfall in Erscheinung tritt und sich durch zitternde Hände und Beine, sowie durch hohen Blutdruck und eine Art Schwebezustand äußert. Auch 2012 wird in der gleichen Zeitschrift vom gleichen Autor wieder über Morchelvergiftung berichtet.
    Also Vorsicht ist geboten, nur wirklich frische Morcheln sammeln. Der Autor äußert die Vermutung, dass dieses Vergiftungssyndrom auftritt, wenn zu alte Fruchtkörper zu bereitet werden. Es ist nicht ganz einfach, den Frischezustand bei Morcheln sicher zu erkennen.
    Die Zeitschrift für Mycologie ist mittlerweile online verfügbar.

    Allen ein schönes Wochenende

    Viele Grüße

    http://www.dgfm-ev.de/category/haupt…n/artikelarchiv

    Viele Grüße

    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock


    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

  • Hallo Veronika
    Danke für die Hinweise auf evtl. Unverträglichkeiten. Man muß immer wieder darauf hinweisen:
    Nur einwandfreie und möglichst junge Pilze sammeln,
    Pilze immer gut durchgaren
    Nicht zu große Mengen verzehren