Lorcheln

Es gibt 3 Antworten in diesem Thema, welches 4.354 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (25. April 2015 um 10:38) ist von Lorchel.

  • Hallo
    Man liest jetzt viel von Lorchelfunden (auch in anderen Foren), von Zipfellorcheln, Frühjahrslorcheln und Riesenlorcheln. Für mich stellt sich eine Frage, sind die immer richtig bestimmt oder kann man die makroskopisch sicher bestimmen. Mit sicher bestimmen meine ich zu 100% !!!

    • Offizieller Beitrag

    Hallo, Uwe!

    Ein klares "Jein". :)
    Zipfellorchel (Gyromitra fastigiata) und Riesenlorchel (Gyromitra gigas) kenne ich noch nicht. Ich denke aber schon, daß alle drei Arten gut makroskopisch zu erkennen sind, wenn man sie jeweils ein paar Mal gesehen hat und die Fruchtkörper einigermaßen typisch ausgeprägt sind (Hutform, Farben, Ökologie).
    Allerdings gibt es bei allen drei Arten wohl immer wieder Funde, die in Farbe, Form, Größe und Ökologie ungewöhnlich sind. Dann wird's freilich schwierig.
    Mikroskopisch wäre dann theoretisch alles ganz klar. Allerdings braucht man für eine sichere mikroskopische Bestimmung zwingend Reife Sporen, um die Form der Sporenanhängsel beurteilen zu können. Und diese Lorcheln bringen erst sehr spät Sporen zur Reife, d.h. wenn die Fruchtkörper fast am Vergehen sind. Das macht die Sache dann knifflig.
    Aber wenn man entweder klassisch geprägte Funde hat oder reife Sporen, dann ist die Bestimmung schon sicher.

    Gilt freilich mal wieder nur für Mitteleuropa. Ich kann nicht sagen, ob sich in Patagonien, Kamtschatka, Taiwan, Neuseeland, den niederländischen Antillen, Sri Lanca oder an den Big Lakes in Nordamerika noch weitere Arten tummeln.


    LG, pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo Uwe.
    Man sagt zwar das eine eindeutige Bestimmung zwischen Zipfel und Riesenlorchel nur mit den Mikroskop sicher ist, aber ich denke man kann sie gut auseinander halten. Manche kann man 'leicht' so bestimmen, aber es gibt auch kniffelige Lorcheln, da kommt man ohne durch ein großes Glas zu gucken nicht weiter. Lorcheln variieren sehr in Form und Farbe.

    Beste Grüße, Christian aus Wismar
    http://www.lorcheln.de

    [size=3]Beste Grüße, Christian aus Wismar.[/size]

    [size=3]Mitglied im Pilzverein "Heinrich Sternberg" Rehna e.V.
    [/size]

    [size=3]Online-Lorchel-Lexikon[/size]

    Einmal editiert, zuletzt von Lorchel (25. April 2015 um 10:32)

  • Hallo Paplo.

    Da stimme ich Dir zu. Mit Lorcheln von anderen Kontinenten, ist das wirklich schwierig. Habe momentan viel Kontakt in die USA, aber mit Lorcheln beschäftigt sich da kaum einer. Im Grunde gibt es da kaum was anderes, unter den Mikroskop, sind es zu unseren Europäischen Lorcheln höchstens Variationen.

    Gruß, Christian
    http://www.lorcheln.de

    [size=3]Beste Grüße, Christian aus Wismar.[/size]

    [size=3]Mitglied im Pilzverein "Heinrich Sternberg" Rehna e.V.
    [/size]

    [size=3]Online-Lorchel-Lexikon[/size]