Pilzparadies Tirol

Es gibt 8 Antworten in diesem Thema, welches 7.661 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (6. August 2015 um 17:30) ist von Beorn.

  • Grüß Gott miteinander,
    ich komme aus dem Schwabenlande. Die letzten Wochen gingen meine Pilzfunde immer mehr zurück. Zurzeit kann man stundenlang durch den Wald gehen ohne einen Blätterpilz zu finden.
    Aber daß es auch anders geht, habe ich bei meinem gestrigen Ausflug nach Tirol gesehen.
    In der Nähe von Imst habe ich erstaunliches gefunden.
    Wer möchte kann mir gerne beim Bestimmen der Pilze helfen !




    Echte Pfifferlinge


    Roter Täubling, aber nicht scharf




    Riesen Champignons

    Samtfußkrempling


    Kleiner brauner Pilz, milcht nicht

    Geselliger Glöckchennabeling


    War vielleicht einmal ein Papageiensaftling


    Kleiner brauner Pilz


    Flaschenstäubling


    Speisetäubling

    Viele Grüße Brandie

    • Offizieller Beitrag

    Hallo, Brandie!

    Glückwunsch zu deinen Funden. :agree:
    Auch wenn es blöd ist, für ein paar Pilze soweit fahren zu müssen. Aber gerade der Südwesten von Deutschland (und da zähle ich das schöne Schwabenland mal dazu) sieht an den meisten Stellen ganz schlecht aus.
    Kollektive Regentänze müssen her.
    Früher, vor vielen vielen jahren, gan es doch auch hier im Süden ein sommerliches Wetterphänomen, das sich "Landregen" nannte. Diese herrliche Wettererscheinung scheint aber zumindest in unserer Region ausgestorben zu sein.
    Vielliecht sollte cih auch mal nach Tirol fahren.

    Bei deinen Pilzen hast du soweit ich sehe alles gut bestimmt. Zu den Täublingen sage ich lieber nichts, die sind nicht so meine starke Seite. Wenn der rote scharf geschmeckt hätte (brennend) häte ich bei dem Aussehen Russula sanguinaria (Bluttäubling) vorgeschlagen. Aber der scheidet bei mildem geschmack natürlich aus.

    Der nach dem Riesenchampignon ist ein Trichterling (Gattung: Clitocybe). Die Artbestimmung ist in der Gattung oft schwer und man muss eine Menge Details berücksichtigen, manchmal auch mikroskopieren.

    Der Saftling könnte auch eine Art aus der Gruppe um den Spitzgebuckelten Saftling (Hygrocybe acutoconica / persistens) sein. Ist aber bei soclhen schon recht zerknabberten Einzelfruchtkörpern oft nicht mehr gut zu bestimmen. Gegen Hygrocybe psittacina sprechen die weißen Lamellen.

    Nach dem Saftling ist da noch ein Schleierling (Cortinarius) aus der Untergattung Telamonia (Gürtelfüße / Wasserköpfe). Auch der ist kaum bestimmbar, da alleine in der Untergattung um die 300 Arten in Europa vorkommen.


    LG, Pablo.

  • Hallo Brandie,

    sehr schöne Pilzbilder, und alles so schön grüüün! Vielen Dank dafür.

    Freue mich auch auf meinen Urlaub im Hochschwarzwald Ende August.
    Wir hatten dort letztes Jahr schöne Steinis, drückt die Daumen, dass das Wetter wenigstens im Urlaub ein Einsehen hat.

    LG

    PilzHex`

    _________________________________________

    rolleyes.gif Lieber in die Pilze als ins Fitness-Studio! ;)

  • Lieber Pablo,
    herzlichen Dank für Deine Hilfe.
    Den roten Täubling habe ich wirklich mehrmals probiert, da ich auch nicht glauben konnte, daß er nicht scharf ist.
    Trichterlinge, da hätte ich eigentlich selbst draufkommen konnen.
    An eine Cortinarie hätte ich allerdings nicht gedacht. aber jetzt, da Du es sagst.
    Nochmals danke, Du bist für mich eine Gottheit auf dem Gebiet der Pilzkunde

    Gruß
    Brandie

    • Offizieller Beitrag

    Hallo, Brandie!

    Danke für das Lob. Auch wenn es in Deutschland etliche wesentlich kundigere Allrounder als mich gibt. So lange bin ich noch gar nicht dabei, ich kenne viele Leute, die mir eine Menge Wissen voraus haben.
    Aber bitte: Keine Gottheit.
    Ich fühle mich ganz menschlich, mit allen Fehlern und Stärken. und ich fühle mich wohl dabei, so daß ich ganz bestimmt auch gar kein Gott in irgendeinem Sinne sein will.

    Zur "Pilzgottheit" sollte man im Moment mal für einen schönen, langanhaltenden und flächendeckenden Landregen beten. Sonst haben die pilzbegeisterten Menschlein auf der Erde bald nichts mehr zum Bestimmen. :(


    LG, Pablo.

  • Lieber Pablo,

    und natürlich auch an alle anderen Pilzler.

    Für mich ist dein/unser kollektives Wissen schon ... na ja, wie sag ich es???? Na Ja, einfach in vielen Gebieten ... :gefuehle_smilie_0384:saugut. Oder anders ausgedrückt immer wieder lehrreich. Und lieber Pablo, hast schon einen recht (neben anderen Pilzlern) hohen Anteil an der Wissensvermittlung über Pilze hier in diesem Forum.

    Liebe Grüsse aus Berlin. Heinz


    Werd jetzt mal auf den nächst höheren Berg steigen und einen Regentanz ausführen. Vor zwei Jahren hat es geklappt.

  • Gute Idee - Regentanz - ich mache mit!

    ....bei Vollmond im Wald - oder geht auch tagsüber bei 40°?!? :)

    _________________________________________

    rolleyes.gif Lieber in die Pilze als ins Fitness-Studio! ;)

  • Liebe Pilzhex,

    das sollten wir nur Nachts machen. Tagsüber komm ich bei den derzeitigen Temperaturen nicht auf den Berg.

    LG. Heinz

    • Offizieller Beitrag

    Hallo.

    Nachts finde ich ideal. Es lässt sich besser aushalten und zudem: Dann regnet es vielleicht nur nachts. Andere Leute wollen ja die Ferien bei Trockenheit genießen, sollen sie gerne. Solange es die nächste durchregnet, kann es von mir aus tagsüber trocken sein.


    LG, pablo.