Pilz mit markantem Hutrand

Es gibt 6 Antworten in diesem Thema, welches 4.705 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (5. Januar 2016 um 09:26) ist von ThomasL.

  • Hallo,
    als Neuling im Forum versuche ich mich hier mit meinem ersten Beitrag:
    Diese Pilze (ca. 5 und 8 cm Durchmesser) habe ich am 26.12. am Rand eines kleinen Laubgehölzes in der Feldmark östlich von Deggendorf fotografiert. Trotz des markanten Hutes mit dem fast abgeknickt wirkenden abfallenden Hutrand habe ich sie in keinem Buch gefunden. kann jemand helfen?
    VG Hans-Jürgen

  • Hallo
    Würde Grünblättrige Schwefelköpfe vermuten, aber ohne Bild von unten eben nur vermuten!

  • Huhu,

    wenn ich mich nicht täusche ist das irgendeine Art Schwefelkopf, vielleicht der Graue?

    Liebe Grüße
    Jana

    Es ist immer das Kleine, was einen glücklich macht.

  • Da er sich nicht sicher bestimmen lässt würde ich den nur als unbestimmt oder unbestimmt / mutmaßlich Schwefelkopf ablegen, den wirklich sicher kann man sich ja nicht sein ob es überhaupt ein Schwefelkopf ist.

    Bestimmungsvorschläge sind immer unter Vorbehalt. Auf keinen Fall sind eine Freigabe zum Verzehr.

    Einmal editiert, zuletzt von ThomasL (4. Januar 2016 um 14:42)

  • Hallo Thomas
    Doch, das ist ein Grünblättriger ...........
    Kennst du einen anderen mit dem Habitus zu dieser Jahreszeit? Sicherlich bleibt ein kleines Restrisiko, aber keiner möchte den Pilz essen. Also ein Grünblättriger! :wink:

    Einmal editiert, zuletzt von Ehemaliges Mitglied 01 (4. Januar 2016 um 19:40)

  • Nö, kenne keinen anderen und würde den daher auch als Grünen einstufen (aber nicht in meinen entsprechenden Ordner einordnen, da nicht 100% sicher). Ich bin da aber auch sicher nicht die Referenz:D

    Auf die Jahreszeit gebe ich allerding ehrlich gesagt auch nichts mehr. Spätestens seit ich 2014/2015 von Juni bis Februar (oder war es sogar März) jeden Monat Pfifferlinge gefunden habe:D

    Für mich(!) ist es halt immer kritisch etwas abzulegen, was nicht 100% sicher bestimmt ist. Gerade für einen Anfänger (der ich ja auch bin) ergibt sich da recht schnell ein falsches "Sicherheitsgefühlt", gerade auch weil einem die Erfahrung (Mustererkennung basierend auf sehr vielen Funden) oft fehlt, die einen Experten zu einer Einschätzung führt. Bei nicht Speisepilzen ist das natürlich nicht kritisch, aber letztlich möchte man ja auch andere "sicher" bestimmen. Daher lege ich nur "sicher" bestimmte Exemplare mit Namen (Gattung/Art) ab.
    Wie gesagt, ist nur meine persönliche Meinung. Darf natürlich jeder für sich selbst entscheiden.

    Bestimmungsvorschläge sind immer unter Vorbehalt. Auf keinen Fall sind eine Freigabe zum Verzehr.