Pilze aus dem Nadelwald - Ich brauche Hilfe

Es gibt 4 Antworten in diesem Thema, welches 3.511 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (31. Juli 2016 um 17:19) ist von Beorn.

  • Huhu, ich brauche ein wenig Unterstützung von euch wegen der Bestimmung...

    Nummer 1:

    Besonders auffällig ist hier für mich der doch recht hellbraune, fast beigebraune Hut bei der Größe. Und die Rosafärbung beim Anschneiden und die braunen Druckstellen beim fast weißen Schwamm... ein Gallenröhrling oder Bitterröhrling?

    Nummer 2:

    Das ist ein Rotfußröhrling oder?

    Nummer 3:

    Ein Flockenstieliger Hexenröhrling?

    Nummer 4:

    Ein (Kiefern-?)Steinpilz?

    Nummer 5:

    Der hier bereitet mir am meisten Kopfzerbrechen... denn er hat keinen Schwamm, sondern Lamellen, hat einen sehr dicken Fuß der fast die gleiche Hutfarbe hat und nahezu "samtig überzogen" ist, von oben hätte man ihn für einen Steinpilz halten können...auch die Schnittfläche ist sehr merkwürdig. Ein Samtfußkrempling? Die Lamellen sind hell:

    Gewachsen sind sie alle im Nadelwald, auf mosigem, grasigen Boden...
    Ich hoffe ihr könnt helfen :)

    Mady

    Einmal editiert, zuletzt von Mady1983 (31. Juli 2016 um 13:01)

  • Hallo Mady,
    Also schätzen wir die Liste mal durch :

    1) Gallenröhrling , durch die schwach rosa Röhrenmündungen kaum zu verwechseln.
    2) Ja , einer aus der Gruppe der Rotfußröhrlinge
    3) Flockenstieliger Hexenröhrling
    4) Ich glaube ein schwaches Blauen zu sehen , würde an einen Maronenröhrling glauben (ohne genauere Bilder nur glauben)
    5) Ist ja nur ein Embryo , könnte - wenn auf Holz gewachsen - ein junger Samtfußkrempling sein. In dem Alter nur unsicher zu beurteilen.
    Natürlich alles ohne Essfreigabe !!
    Gruß Norbert

    Das Pilzwissen kriecht mir nach , hoffentlich holt es mich mal ein .

  • Huhu Norbert,

    danke für die schnelle Hilfe. Ich habe Nummer 4 nun nochmal angeschnitten und gerieben. Also das blau will nur zögerlich rauskommen, aber du könntest Recht haben, es ist durchaus denkbar, dass es eine Marone ist, vielleicht ist sie einfach noch zu jung :)

    LG Mady
    [hr]
    Nummer 5 ist an einem Stämmchen gewachsen ja :)

    Einmal editiert, zuletzt von Mady1983 (31. Juli 2016 um 13:15)

  • Hallo Mady,
    Maronen blauen deutlich weniger als die Hexen , manchmal auch nur ganz schwach , ist durchaus im Bereich.
    Gruß Norbert

    Das Pilzwissen kriecht mir nach , hoffentlich holt es mich mal ein .

    • Offizieller Beitrag

    Hallo.

    Manchmal blauen Maronen auch gar nicht, die sind eben etwas launisch. Die Pilze hier wären jedenfalls auch ohne jede Verfärbung Maronen (Imleria badia / Boletus badius / Xerocomus badius).

    Wenn man genau sein wollte, dürfte Pilz nummer 2 mit recht hoher Wahrscheinlichkeit der Starkblauende Rotfußröhrling (Xerocomellus cisalpinus) sein.


    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.