"Teufelsohren" - kulinarischer Hochgenuss

Es gibt 3 Antworten in diesem Thema, welches 2.955 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (10. September 2017 um 22:13) ist von Beachwolle.

  • Hallo,

    egal ob nun Esels- oder Hasenohr, beim einen passt die Farbe, beim anderen der Standort nicht, wohlweislich heißen sie hier alle im Volksmund Teufelsohren. Warum? Das beschreibt am besten wohl dieses Bild:

    Gestern beim Pfifferlinge einsammeln bin ich über hunderte dieser Ohren, im wahrsten Sinne, gestolpert. Jahrelang hatte ich diesen Pilz mehr oder weniger ignoriert. Weil ich mir ja für keinen Selbstversuch zu schade bin:) und nachdem ich hier im Forum gelesen hatte, daß es sich um sehr gute Speisepilze handeln soll, habe ich mal einige "eingepackt".
    Und was soll ich sagen: Warum nur habe ich mir einen solchen Hochgenuss so lange vorenthalten!!!
    In der Pfanne nur mit etwas Salz und Pfeffer in Butter gedünstet - HAMMER!
    Wer die Möglichkeit hat, unbedingt ausprobieren!

    Noch ein paar Ohren-Bilder (einige leider etwas unscharf) aus dem Wald...:


    ...mit Pfifferlingen...

    ...nach dem putzen.

    LG Thomas

    Einmal editiert, zuletzt von Beachwolle (10. September 2017 um 17:11)

  • "Selbstversuch"
    ja, ich wollt schon bei den Cortinarien im anderen Thread dazu schreiben, bitte nicht essen :D

    Interessanter Fund mit den Öhrlingen. Bei mir kommen die in sehr kleinen Mengen vor, also max. zum Aufpeppen. Würde ich auch gerne mal in großen Mengen finden. Trotz Gyromitrin.

  • Hallo Ralph,

    genau das sind die "Teufelsohren", egal ob die des Esels oder des Hasen.:)
    Super!
    Jetzt musst du nur noch so viel wie möglich zusammensammeln und ab in die Pfanne...
    Lass sie dir schmecken!

    LG Thomas