Haubling, schwefelkopf oder doch ein Fläming

Es gibt 4 Antworten in diesem Thema, welches 2.307 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (8. Oktober 2019 um 12:47) ist von Flower Power Dessau.

  • Hallo,

    und herzlich willkommen bei uns!

    Häubling, Flämmling, Schwefelkopf - alle der drei dunkelsporigen Gattungen bringen Fruchtkörper an Holz hervor, soweit hast du das schon richtig eingegrenzt.

    Häublinge sind für gewöhnlich zerbrechlich/schmächtig und besitzen hygrophane Hüte und bräunliche Lamellen. Sporenpulverfarbe rostbraun.

    Flämmlinge haben nie hygrophane Hüte und gelb-orangebraune Lamellen. Sporenpulverfarbe orangebraun/rostbraun.
    Schwefelköpfe haben nie hygrophane Hüte und gelb-violett/graue Lamellen. Sporenpulverfarbe violettschwarz.

    (hygrophan = teilweise Farbveränderungen/Transparenz des Hutes durch Wasserverlust)

    Vielleicht kommst du nun selber zur Art. :thumbup:


    LG Steigerwaldpilzchen

    Bestimmungsvorschläge anhand von Fotos sind immer unter Vorbehalt und mit Restrisiko!

    Eine Freigabe zum Verzehr können nur Pilzsachverständige vor Ort geben! -> Pilzsachverständige finden

  • Haltet mich für stupide, aber ich habe leichte bedenken disen Pikz einzuordnen.

    Ich würde auf den Flammling tippen naxh der Erklärung, also nicht essbar.

    Hat jemand Einwände

  • Hi,

    das hat nichts mit stupide zu tun. Es ist ohne Erfahrung sogar sehr schwer diese drei Gattungen auseinander zu halten. Wenn man sich jedoch selber Gedanken macht und zum Ergebnis kommt ist das mit mehr Leneffekt und Verständnis verbunden, als wenn ich einfach gleich auflöse.

    Essbar ist dein Pilz nicht. Bezüglich essen oder nicht gilt in jedem Fall: Online-Bestimmungshilfen sind keine Verzehrfreigaben!

    Der Pilz ist ein Schwefelkopf. Vor allem das vorletzte Bild zeigt relativ üppige Velumreste und rötliche Hutfarben uns lässt mich an den Ziegelroten Schwefelkopf denken.
    Die restlichen Bilder wirken mehr wie der Grünblättrige Schwefelkopf. Das bis mit Kunstlicht und ohne den Pilz in der Hand zu haben schwierig die Lamellenfarben richtig zu beurteilen.

    LG Steigerwaldpilzchen

    Bestimmungsvorschläge anhand von Fotos sind immer unter Vorbehalt und mit Restrisiko!

    Eine Freigabe zum Verzehr können nur Pilzsachverständige vor Ort geben! -> Pilzsachverständige finden

  • Vielen Dank furbIhrw Einschätzung.

    Ich habe hygrophan für mich alsneigenachaft nicht gesehen. Es istvder wenigen erfahrung geachuldet. Ich hatte in Erinnerung das dieser Pilz evtl eon stockschwammchen ist. Und habe ihn dann geerntet. Die Bestimmung mit Buch wurde dann zunehmend Schwierig.

    Ich habe ihn jetzt entsorgt.

    Vielen Dank