Beiträge von Saftloser_Milchling

    Hallo ihr beiden,


    ja, der wuchs möglicherweise in einem Hexenring (die Gruppe war durch einen Zaun getrennt, daher habe ich das zunächst nicht so wahrgenommen). Vielen Dank euch für die Bestimmungshilfe: Der Mönchskopf passt.


    Viele Grüße


    Valentin

    Hallo zusammen,


    dieser Bursche ist mir Anfang der Woche in einem Park in Schottland (im Gras neben verschiedenen Laubbäumen) begegnet.


    Er hatte einen deutlichen, angenehmen Geruch (ob mehlig - keine Ahnung), weißes Fleisch, einen trichterförmigen Hut, einen eingerollten Hutrand, am Stiel herablaufende und etwas brüchige Lamellen.


    Ist das ein http://Mehl-Räsling (CLITOPILUS PRUNULUS)?



    Viele Grüße


    Valentin

    Hallo Ahuboz,


    ich sammle gelegentlich Perlpilze, aber die Bilder sind leider nicht sehr gut geworden (insbesondere das Licht ist sehr schlecht) und es fehlen wichtige Informationen. Auf Bild 3 kann man m.E. eine Riefung erkennen, aber die Stielbasis wurde bei allen Exemplaren abgeschnitten und du hast nichts zur rötlichen Färbung gesagt. Wäre mir alles zu unsicher so.


    Viele Grüße


    Valentin

    Liebe alle,


    vergangenes Wochenende habe ich in meinem Buchenwald nahe Hamburg zum ersten Mal (und in dieser Gegend erstaunlich früh) an Buchenstämmen Austernseitlinge gefunden. Noch überraschender war ein Fund nur wenige Meter entfernt an einem anderen Buchenstamm


    1. Für mich eigentlich klar Austernseitling (Bilder der Unterseite abhanden gekommen, aber "Verzehrstest" trotz Alters bestanden ;-))



    2. Weiße Austernseitlinge oder doch der Lungenseitling (PLEUROTUS PULMONARIUS)?


    Abgesehen von der Farbe eigentlich kein erkennbarer Unterschied (auch nicht geschmacklich). Was meint ihr?



    Viele Grüße


    Valentin

    Hallo Andy,


    leider zu lange und mein Geruchssinn ist auch miserabel ;-)

    Ich werde in den nächsten Wochen schauen, ob ich ihn wieder an derselben Stelle finde und dann Geruchs-, Geschmacks- und Bruchtest machen.


    Viele Grüße


    Valentin

    Liebe alle,


    letztes Jahr im November gefunden und leider nur diese nicht optimalen Bilder gemacht.


    Standort: Buchenwald

    Hut: schleimig (es hat aber auch geregnet), mit leichter Mulde, in der Mitte fast honiggelb

    Stiel: fest, Stielansatz nicht wirklich verdickt

    Lamellen: leider schlecht erkennbar, dicht stehend

    Leider damals keine Geschmacksprobe, keine Bruchprobe, Schnittbild nicht fotografiert, etc.


    Ist es ein Gallentäubling (RUSSULA FELLEA) (oder ähnlicher Täubling) oder bin ich ganz auf dem falschen Dampfer?



    Viele Grüße


    Valentin

    Hallo zusammen,


    habe ich diesen hier korrekt als (einen) Erdritterling bestimmt - vielleicht sogar den gemeinen (TRICHOLOMA TERREUM)?


    Ich erinnere mich zwar nicht an einen geeigneten Symbiosepartner in diesem Vorgarten, aber ansonsten scheint alles zu passen.



    Viele Grüße


    Valentin

    Hallo ihr beiden,


    vielen Dank - dann lag ich (jedenfalls bei den begutachteten Exemplaren) richtig.


    Boris71 In der Theorie kenne ich die Unterscheidungsmerkmale. Ich finde aber recht selten Stockschwämmchen (bisher) und wollte sie erst ein paar Mal sicher bestimmen, bevor ich eine Kostprobe wage. Am liebsten würde ich natürlich auch noch Gifthäublinge finden. Mir hilft es meist ungemein, einen Pilz einmal in der Hand gehabt zu haben.


    Viele Grüße


    Valentin

    Hi,

    Zitat


    der rehbraune Dachpilz - einer meiner Lieblingsspeisepilze.


    Da hätte ich Dir heute 100 von einsammeln können. Aber interessant, dass der zu Deinen Favoriten zählt - hab ich bisher noch nie gelesen.


    VG Boris

    Das Fleisch ist nicht der Hammer, aber wir lieben das Aroma - eine Hand voll als Snack in Butter angebraten mit grobem Meersalz. Vielleicht kommt noch dazu, dass er eines meiner ersten Erfolgserlebnisse bei der selbstständigen Bestimmung essbarer brauner Lamellenpilze war (in meiner ausschließlich auf wenige Röhrlinge fokussierten Familientradition quasi ein Todesurteil).

    Vielen Dank euch!


    Boris71 Nachher ist man immer schlauer ;-) Mein Geruchssinn ist nicht besonders präzise, daher lasse ich manchmal die Geruchsprobe, wenn ich ohnehin in Eile bin bzw. nicht schon vorher weiß, dass es darauf ankommt. Eine Art, die ich wahrscheinlich mit verbundenen Augen bestimmen könnte, ist allerdings der rehbraune Dachpilz - einer meiner Lieblingsspeisepilze.

    Hallo zusammen,


    keine Seltenheit in meinen Gefilden, aber noch nicht selbst bestimmt. Welchen Helmling habe ich hier gefunden?


    Standort: Baumstumpf (nicht mehr gesichert in Erinnerung, ob Laubholz), teilweise stark gebüschelt

    Hut: gräulich/bräunlich, dunklerer Buckel, deutlich gerieft

    Stiel: oben hell/weißlich, nach unten ins bräunliche; starkes Myzel

    Lamellen: hell/weißlich


    Milcht nicht bei Verletzung - jedenfalls nicht für mich erkennbar.


    Ist es vielleicht doch der rosablättrige Helmling? Die Bilder, die ich gesehen habe, passen nicht so richtig.



    Vielen Dank für eure Unterstützung!


    Viele Grüße


    Valentin

    Liebe alle,


    dieser Pilz war heute im Buchenwald streckenweise sehr auffällig/dominant. Handelt es sich um den langstieligen Knoblauchschwindling (MYCETINIS ALLIACEUS)?


    Standort: Buchenwald, meist einzeln

    Hut: hellbraun, gerieft

    Stiel: dünn, auffällig lang, dunkelbraun

    Lamellen: hell/weißlich, mit Zwischenlamellen (leider schlecht fotografiert, kann mich nicht erinnern, ob angewachsen/angeheftet - glaube aber ja)

    Geruch: habe leider nicht daran gerochen



    Vielen Dank euch!


    Viele Grüße


    Valentin

    Hallo zusammen,


    wieder stehen gelassen, da Korb ohnehin voll, aber ich taste mich langsam ran: Für mich klar Stockschwämmchen (KUEHNEROMYCES MUTABILIS) - oder nicht?


    Standort: Buchenstumpf

    Hut: glatt, hellbraun, hygrophan

    Stiel: dick, schuppig, nach unten dunkler werdend, mit Ring (nichts silbriges)

    Lamellen: hell, teilweise bräunlich



    Viele Grüße


    Valentin

    Hallo zusammen,


    habe ich hier neben den (schon mehrfach, aber nun bestimmt) Waldfreundrüblinge (GYMNOPUS DRYOPHILUS) gefunden?


    Standort: Buchenwald

    Hut: bräunlich, gewellt, in der Mitte dunkler und dort auch eine leichte Mulde

    Stiel: hohl, stabil/zäh, bräunlich/rotbraun

    Lamellen: blass, zumindest frei wirkend, mit Zwischenlamellen



    Habe sie stehen gelassen, könnte mir aber vorstellen, sie künftig als Mischpilz zu verwenden.


    Viele Grüße


    Valentin

    Liebe alle,


    dieser Bursche wächst im Moment massenhaft auf Grünstreifen am Straßenrand, bisher hatte ich mir nicht die Zeit für einen Bestimmungsversuch genommen.


    Hut: weiß, teilweise ein ganz leichter Buckel - Rand deutlich überhängend

    Stiel: ebenfalls weiß, mit Ring (dieser nicht sehr stabil), unten verdickt (auf dem Bild leider oberhalb der Knolle abgebrochen)

    Lamellen: sehr hell, aber bei dem älteren Exemplar etwas ins Bräunliche/Fleischfarbene gehend

    keine Verfärbung bei Verletzung

    Geruch fällt nicht negativ auf


    Handelt es sich um den rosablättrigen Egerlingsschirmling (LEUCOAGARICUS LEUCOTHITES)?



    Viele Grüße


    Valentin

    Hallo zusammen,


    ich war gestern auf einem kurzen Spaziergang in einem mir bisher unbekannten Wald (viele alte Kiefern, Birken und ein paar weitere Laubgehölze) und einer daran anschließenden Wiese. Das sind nicht meine üblichen Sammelhabitate, daher konnte ich die wenigsten vorgefundenen Arten auf Anhieb bestimmen. Hier einige (Erst-) Funde, von denen ich Bilder gemacht habe:


    1. Kuh-Röhrling (Suillus bovinus)?


    Standort: lichtes Areal mit dichten Gräsern und jungen Kiefern

    Hut: etwas schleimig, erkennbar am Rand eingerollt

    Röhren: deutlich "wabig"/eckig

    Stiel: eher schlank (leider nicht angeschnitten bez. Färbung)

    Farbe kommt auf den Bildern recht gut zur Geltung


    Alternative wäre der Sandröhrling, aber der Kuhröhrling scheint mir besser zu passen.



    2. Falscher Pfifferling (HYGROPHOROPSIS AURANTIACA)?


    Standort: Kiefernwald

    Den hatte ich hier schon einmal bestimmen lassen und bin mir eigentlich auch recht sicher (Stiel, Fleischfarbe, Lamellen, etc. passen m.E.), aber ein ggf. letztes Mal würde ich mich über eine Korrektur oder Bestätigung freuen.



    3. Psilocybe oder Faserling?


    Standort: im Gras am Wegesrand/Parkplatz

    Hut: gebuckelt, an der Spitze bräunlich, sonst eher blass, gerieft (auf dem Bild nicht so gut sichtbar)

    Lamellen: dunkelgrau

    Stiel: blass, nach unten hin vllt. etwas bräunlicher

    Geruch: für mich unbedeutend


    Nach einiger Recherche bin ich zunächst bei der Gattung Psilocybe gelandet, wobei einige Aspekte wie die blässliche Farbe und bei den jüngeren Exemplaren die nicht so richtig spitze Hutform daran zweifeln lassen. Daher hatte ich vielleicht irgendeinen Faserling vor mir?



    4. Nelkenschwindling (MARASMIUS OREADES)?


    Hier bin ich mir ebenfalls sehr unsicher, da ich bisher keine Nelkenschwindlinge gefunden/identifiziert habe.


    Standort: ebenfalls im Gras am Parkplatz.

    Habitus eher kräftig (Stiel und Hut)

    Lamellen ausgebuchtet, recht weit auseinander, dazwischen Zwischenlamellen

    farblich eher blass, wenn ich die mit den Bildern des Nelkenschwindlings vergleiche



    Vielen Dank im Voraus für eure Unterstützung!


    Viele Grüße


    Valentin