Christine Profi

  • Mitglied seit 8. Januar 2019
  • Letzte Aktivität:
Beiträge
793
Mitglied seit
8. Jan. 2019
Erhaltene Likes
303
Punkte
5.563
Profil-Aufrufe
1.044
  • Hallo Christine,

    endlich komme ich dazu. Die bunten, rötlichen Elemente haben nichts mit irgendwelchen Nectria- Arten zu tun, es sind Bestandteile der Aussenhaut, die in den unter der Oberfläche liegenden Zellschichten lange die rötlichbraune Färbung behalten und beim Schneiden durch die Sprödhaftigkeit leicht in kleiner Teile zerbrechen. Diese Kohlebeere wurde vor Urzeiten auch als "coccineum", kirschrot, beschrieben und leuchtet frisch schön hell rotbraun. Leider klappt es hier nicht mit dem Einstellen von Fotos, da wäre vieles noch untermauerbar. Es gibt eine ganze Reihe von Arten aus der Familie der Nectriales, die meist auf Pyrenomycetes parasitieren. Makroskopisch ist da kaum etwas zu machen, die Familie wurde in letzter Zeit radikal zerlegt und mitunter ist die eine oder andere Arten auch nur exakt mit der Zucht der Nebenfruchtform und deren mikroskopischen Merkmalen zu bestimmen. Auf Hypoxylon fragiforme gibt es eine Cosmospora arxii, ziemlich neu und früher wie auch etliche andere Funde auf Pyrenos als Nectria episphaeria "bestimmt", muss alles überarbeitet werden. Nur mit Makrofotos Nectriales einzustellen ist ein sinnloses Unterfangen, ich habe mich bei der Bearbeitung dieser Artengruppen auch etwas zurückgezogen. Das weisse Gewuschel ist die Nebenfruchtform (NNF), Anamorphe von H. fragiforme.

    Der Erdstern ist der Halskrausen- Erdstern, Geastrum triplex, sieht man sehr schön auf den ersten Fotos.

    VG Grübling.

    • Hallo Grübling,

      das leuchtend rote ist also keine Nectria. Und die weißen Knubbel sind die Anamorphe von Hypoxylon fragiforme.

      Aber die kleinen weißen Büschelchen, die aus den Apothecien rauskucken, wie nennt man die ?

      Bei der Suche nach Cosmospora arxiii habe ich ein Bild gefunden, wo man die auch sieht.


      Geastrum triplex hatte ich schonmal, der war viel größer ! Und frischer.

      Und jetzt habe ich auch gesehen, daß die zurückgebogenen Lappen bei G. fimbriatum nicht so quer einreißen.


      Noch eine Frage: Hast Du eigentlich was dagegen, wenn ich Dich in den Kommentaren erwähne, oder ist Dir das nicht Recht ?

      Ist ja schon merkwürdig, wenn Christine plötzlich was weiß, und keiner aus dem Forum hatte eine Antwort gegeben !


      Vielen Dank und

      VG Christine

    • Die Büschelchen könnten die Anfänge der Konidienbildung sein aber auch irgendwelche imperfekten Pilze. Da ist mit Fotos nichts zu machen. Übrigens lassen sich Erdsterne am besten bestimmen, wenn sie so alt sind wie Deine ! Gegen eine Erwähnung habe ich nichts.

      VG Grübling.

  • Hallo Christine,

    bin auch wieder'mal unterwegs in diversen Foren und habe gerade Deine Anfrage gesehen. Das gehört schon zu Peroneutypa, das ist die Nebenfruchtform, schlau Anamorphe und heisst Harpographium. Ich glaube, ich bin Dir noch irgendwie eine Erklärung schuldig, wird mir noch einfallen.

    • Hallo Grübling,

      vielen Dank für Deine Antwort !

      Bei der Suche nach Harpographium bin ich auf die Seite ASCOFrance gestoßen, die muß ich mir mal näher ansehen.

      Und über Neben- und Hauptfruchtform habe ich ja auch schon öfter nachgelesen, aber so richtig verinnerlicht habe ich das noch nicht.

      Schuldig bist Du mir gar nichts, aber es war die Sache mit der Kohlenbeere. ;-)


      Viele Grüße

      Christine

  • Hallo Christine,

    für einen Pilzhalte ich das nicht. Kratze das Teil doch einfach aus, Geruch und Konsistenz lassen dann eine bessere Beurteilung zu. Ich denke da an alte Grundierung, Ölfarbe, auch etwas Harziges wäre 'drin, Bauschaum sieht ähnlich, aber wo soll der herkommen ? Wenn der einmal verhärtet ist, bewegt er sich nicht mehr. Bei mir harzt eine Holzvertäfelung mitunter auch noch, und die ist fast 40 Jahre alt.

    Herzliche Grüsse Grübling.

  • Um Gottes Willen, sehe ich jetzt gerade: In der Suchmaschine unter Zusammenfliessender Kohlebeere stimmt makroskopisch schon nichts, da sind sogar andere Gattungen, Melanogramma, dabei.

    • Kannst Du das ändern ?

      Oder den Leuten von der Suchmaschine sagen, was falsch ist ?


      VG Christine

    • Hallo Christine,

      das mache ich eigentlich eine ganze Zeit, aber nicht mehr bei allen, da stößt Du manchmal auf keine Gegenliebe und wirst mitunter als Nörgler hingestellt. Wo ich weiss, dass z. B. kartiert wird bleibe ich hartnäckig und werde dann auch 'mal "bösartig". Bei 123 waren es vor Jahren noch hunderte von falschen Fotos, von den Beschreibungen ganz zu schweigen. Die damals auf Fehler hinwiesen haben wahrscheinlich aufgegeben und die "weniger bedarften" Pilzfreunde lassen sich von der trotzdem immensen Fleissarbeit der Macher beeindrucken und denen geht es dann wie Dir. Auf etlichen Websites stehen immer noch die falschen Fotos trotz mehrmaliger Hinweise. Das Ulkigste habe ich bei einer tschechischen riesigen Bildagentur erlebt: Dort haben sie Schlauchpilze zu den Ständerpilzen gepackt, steht heute (nach 5 Jahren) immer noch so, aber ich erhalte jedes Jahr herzliche Weihnachtgrüsse. Ich habe gerade was an die Pinnwand von Mutschkela geschrieben, bin gespannt.

      VG Grübling.

    • Ist doch blöd.

      Bei 123 gibt es so viele Pilze, und so viele Leute, die da nach Pilzen suchen,

      da sollte man doch meinen, daß es den Machern von 123 wichtig ist, daß alles so richtig wie möglich ist !


      Kennst Du eine andere Seite, wo man als Laie nach Bildern Pilze suchen kann ?


      VG Christine

    • Hallo Christine,

      den Machern ist schon wichtig, dass ihre Sachen korrekt sind. Es ist schon keine einfache Sache, so ein Monstrum von Website und auch die eindrucksvolle Printgeschichte fehlerlos zu machen, das ist eigentlich schier unmöglich, alleine wegen des sich laufend ändernden Erkenntnisse und dann noch mit dem "Mut", fast alles über Pilze zu wissen, da ist auch ein wenig zuviel Selbstvertrauen, das sich wahrscheinlich im Laufe der Zeit auch noch verhärtet, im Spiel.

      VG Grübling

  • Hallo Christine,

    das sieht eher nach Hypoxylon cohaerens (Zusammenfliessende Kohlebeere) aus. H. multiforme kommt irgendwie flächiger daher, schwer zu beschreiben, letzlich nur durch Mikros und auch unter Zuhilfenahme von KOH exakt zu bestimmen.

    VG Grübling.

    • Edit: Die beiden genannten Arten gehören jetzt zu Jackrogersella, das Substrat würde ich als Buche erkennen.

    • Nochmal edit: In der 123- Suchmaschine sind unter der Vielgestaltigen Kohlebeere mindestens 3 Arten abgebildet.

      123 Suchmaschine

    • Hallo Grübling,

      der 1. Pilz oben links bei 123Pilze sieht meinem doch ziemlich ähnlich, oder ?

      Deshalb bin ich ja auf Vielgestaltige Kohlenbeere gekommen.

      Aber da ich weder Mikro, noch KOH, noch Erfahrung mit verschiedenen Kohlenbeeren habe vertraue ich Deiner Erfahrung

      und danke Dir für Jackrogersella cohaerens !


      VG Christine

    • Ja, richtig erkannt, nur dass es eben J. cohaerens ist wie auch Nr. 5 unten. Typisch für J. multiformis sind die 2 oben und 2 u. 3 unten, 1, 6, und 7 unten würde ich beim Brandfladen (Hypoxylon deustum) unterbringen.

      Da war noch ein vergangener Thread mit H. cf. fragiforme, den ich noch suchen muß, da gab es einige Ungereimtheiten, auf die ich eigentlich reagieren wollte, es aber vergaß. Wenn ich morgen etwas Zeit habe, mache ich das noch.

      VG Grübling.

    • Hallo Grübling,

      meinst Du diesen Beitrag ?


      VG Christine