awillbu1  Beringter Flämmling, Prächtiger Flämmling             atod1 GIFTIG!

GYMNOPILUS JUNONIUS (SYN. GYMNOPILUS SPECTABILIS)

 

 

 

 

 

Bilder oben 1 und unten 1+2 von links: Claus Meyer (Eschborn) ©      Fotos oben 2-4: Bernhard Schregel (Gladbeck) ©

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Leicht holzig bis pilzig-würzig.

Geschmack:

Bitter.

Hut:

3-20 (25) cm Ø, gelb, zitronengelb, orange, orangegelb bis rotbraun, kleine Schuppen auf orangebraunem Grund, im Alter fleckend, Haut im Alter oder Hitze auch aufreißend.

Fleisch:

Weißlich, hellgelb, gelblich, +/- etwas bräunend, faserig.

Stiel:

Gelblich, Spitze weißlich, Basis rotbraun, verdickt, auch wurzelnd, faserig.

Ring:

Gelblich häutig, fetzig, nach oben gestülpt, vergänglich, selten auch vollständig fehlend, oberhalb vom Sporenpulver rostbraun verfärbt.

Lamellen:

Gelblich bis rostbraun, fleckend, leicht ausgebuchtet, gerade angewachsen bis etwas herablaufend, mit Zwischenlamellen.

Sporenpulverfarbe:

Rostbraun (7-10 x 4,5-6 µm).

Vorkommen:

Meist Laubholz, gern alten Stümpfen, verrotteten Sägespänen oder Torfballen, Folgezersetzer, Sommer bis Herbst, nicht selten.

Gattung:

Flämmlinge.

Verwechslungsgefahr:

Glimmerschüppling, Geflecktblättriger Flämmling, Gemeiner Hallimasch, Tannenflämmling, Kohlenflämmling, Zitronengelber Raukopf, Rotbrauner Flämmling, Breitblättriger Flämmling, Hübscher Flämmling.

Chemische Reaktionen:

Mit KOH rot verfärbend.

Kommentar:

Seine Größe ist sehr variabel mal 2-5 cm, mal bis zu 25 cm im Durchmesser. Der Pilz enthält neben verschiedenen Giftstoffen auch diverse Halluzinogene die ähnlich wie Psilocybin wirken. Vor dem Verzehr wird dringest gewarnt.

Besonderheit:

Er kann durchaus Vergiftungen ähnlich wie beim Pantherpilz auslösen. Jedoch mit kürzere Latenzzeiten und mehr psychotropischer Wirkung sowie starkem Blutdruckabfall. Die bisherig (selbst) festgestellten Vergiftungen (bisher 2 Fälle) klangen nach einigen Stunden wieder ab. Wegen seiner Bitterkeit wird er wohl selten gegessen.

Gifthinweise:

Wiki-Link:

https://en.wikipedia.org/wiki/Gymnopilus_junonius

Priorität:

1

 

 

 

 

 

 

 

Fotos oben 1-7 von links: Gerhard Koller ©

 

 

 

Bilder oben 1-3 von links: Rudolf Wezulek ©  Foto oben 6 von links: Gerhard Koller ©

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Dienstag, 20. November 2018 - 08:07:59 Uhr

“