awillbu1  Erlenkrempling                                                            atod6TÖDLICH GIFTIG!

PAXILLUS RUBICUNDULUS (SYN. PAXILLUS FILAMENTOSUS)

 

 

Bilder oben 1 und unten 6+7+9 von links: Walter Bethge (Landau) ©

erlen-krempling

erlen-krempling2

erlen-krempling3

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Säuerlich bis unbedeutend.

Geschmack:

Neutral.

Hut:

4-11 (15) cm Ø, braun, gelbbraun, graubraun, Haut oft mit dunklen Schuppen besetzt, samtig, Rand lange eingerollt und unregelmäßig verbogen.

Fleisch:

Weiß bis gelbbraun, beim Anschnitt gelb bis braun verfärbend.

Stiel:

Gelblich, alt braunrötlich.

Lamellen:

Gelblich, rotgelb, braungelb, starke dunkelbraune Verfärbung nach Berührung, sehr eng stehend, angewachsen und herablaufend.

Sporenpulverfarbe:

Braun (5,5-8,5 x 4-5 μm).

Vorkommen:

Auwälder, Erlen, Symbiosepilz, gern kalkreichen Boden, Frühjahr bis Spätherbst, häufig.

Gattung:

Kremplinge.

Verwechslungsgefahr:

Kahler Krempling, Samtfußkrempling, Großer Krempling.

Besonderheit:

Roh extrem giftig, gekocht führt er bei wiederholtem Genuss zu tödlichen Allergien.

Giftigkeit:

Magen- u. Darmstörungen, Schwäche, Benommenheit. Allergische Reaktionen und die Gefahr der Blutzersetzung und Nierenschädigung sind nicht auszuschließen. Außerdem enthält er Substanzen die Bewusstseinstrübung, Lähmungen, Schweißausbrüche, Pupillenverengung auslösen, ähnlich dem schweren Muscarin-Syndrom. Gegenmaßnahmen: Sofortige ärztliche Hilfe suchen, Kohle, Magensonde, bei schweren Fällen Stimulantia, Intensivstation, Blutüberwachung, Kreislaufüberwachung, eventuell Dialyse, Entgiftung.

Wir unterstellen dem Erlenkrempling ähnliche Eigenschaften wie dem Kahlen Krempling. Inwieweit entsprechende Inhaltsstoffe vorhanden sind oder fehlen ist sicherlich erst durch genaue Studien möglich. Ein Warnhinweis und Verzehrverzicht halten wir für unabdingbar.

Kommentar:

Finger weg von getrockneten osteuropäischen Pilzen ungenauer Herkunft und Bemerkungen, dass diese Pilze eventuell doch essbar sind. Die Aussagen, dass dieser Pilz kein allergisches Paxillus-Syndrom auslösen kann sind rein spekulativ und nicht nachgewiesen. Auf alle Fälle löste er unzureichend gegart die Hämolytische Anämie aus, die unbehandelt zum Tode führen kann.

Gifthinweise:

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Erlen-Krempling

Priorität:

1

 

Erlenkrempling3

erlen-krempling4

 

Bilder oben 7+8 und unten 7 von links: Walter Bethge (Landau) ©

erlen-krempling6

 

 

Erlenkrempling2

 

 

erlen-krempling5

Erlenkrempling

 

Bilder oben 1-4 von links: Walter Bethge (Landau) ©

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Samstag, 30. Dezember 2017 - 22:44:55 Uhr

“