awillbu1  Flacher Lackporling, Malerpilz                            UNGENIESSBAR!            Vitalpilz (Heilpilz)

GANODERMA APPLANATUM (SYN. GANODERMA LIPSIENSE)

 

FlacherLackE08

 

 

 

 

 

Flacher-Lackporling

Flacher-Lackporling3

 

 

 

Bild oben 1 von links. Frank Prior ©

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Neutral.

Geschmack:

Unbedeutend.

Fruchtkörper:

6-20 (30) cm Ø, braun, graubraun, nierenförmig, konzentrisch gefurcht, Rand weiß, bei ausgewachsenen Fruchtkörpern scharf spitzig braun. Die Kruste ist dünn und leicht eindrückbar im Gegensatz zum Wulstigen Lackporling mit fester, nicht eindrückbarer harziger Kruste! Trama ist mit weißen Einschlüssen = mit weißlichen Streifen durchzogen, das sogenannte Rebhuhntrama.

Fleisch:

Rotbraun, dunkelbraun, zäh.

Stiel:

Nicht vorhanden.

Poren/Röhren:

Weißlich, später hellgelblich-cremefarben, bei Berührung bräunlich verfärbend; Malerpilz, Poren beschreibbar.

Sporenpulverfarbe:

Rostbraun (5,5-8 x 4,5-6 µm).

Vorkommen:

Meist Laubholz, meist ein Folgezersetzer, gelegentlich aber auch ein gefährlicher Schwächeparasit bei lebenden Bäumen, mehrjährig.

Gattung:

Porlinge, Lackporlinge.

Verwechslungsgefahr:

Zunderschwamm, Dunkler Lackporling, Wulstiger Lackporling.

Vergleich:

Die mikroskopische Unterscheidung der makroskopisch sehr ähnlichen Arten hier im Vergleich:

Flacher Lackporling = GanodeRMA APPLANATUM = Sporen 5,5-8 x 4,5-6 µm.

Wulstiger Lackporling = GANODERMA ADSPERSUM = Sporen 8-13 x 5-8 µm.

Fazit: Der Flache Lackporling hat definitiv kleinere Sporen!

Bemerkung:

Malerpilz = Poren sind beschreibbar! Der Flache Lackporling wird oft von der Zitzengallenfliege (AGATHOMYIA WANKOWICZI) befallen, die an der Unterseite des Pilzes zitzenartige Auswüchse (Gallen) verursacht. Diese Gallen kommen nur beim Flachen Lackporling vor und sind damit ein gutes zusätzliches Bestimmungsmerkmal für diese Art.

Kommentar:

Die Sporenbildung tritt vermehrt nachts auf und hat mittags seinen geringsten Produktions-Wert. Sind Sporen auf der Hutoberseite so entsteht dies, da der Pilz einen Temperaturunterschied erzeugt, sodass ein eigens produzierter Wind entsteht der die Sporen nach oben treibt.

Vitalpilz (Heilpilz):

Gilt auch als Vitalpilz (Heilpilz) in der Naturheilkunde oder in der Traditionellen Chinesischen und Japanischen Medizin für:

Zurzeit werden Lackporlinge wissenschaftlich untersucht, einige Arten sollen antibiotische Wirkung gezeigt haben.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Flacher_Lackporling

Priorität:

1

 

 

 

 

Bild oben 1 von links: Uwe Hückstedt ©

FlacherLackporling0a

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

FlacherLack

 

Bilder oben 4-8 von links: Alfons Reithmaier ©

 

 

 

Bilder oben 3-5 von links: Dieter Wächter (Thiersheim) ©      Bilder oben 1+2 von links: Frank Prior ©  Bild unten 7 von links: Rudolf Wezulek ©

Flacher-Lackporling2

FlacherLack90

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bilder oben 1-7 und unten 1-5 von links: Roswitha Wayrethmayr (Sankt Gilgen) ©

 

 

 

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Mittwoch, 3. Oktober 2018 - 07:37:13 Uhr

“