awillbu1  Flaumiger Zwergseitling, Dichtblättriger Liliputseitling, Hellbrauner Gallertblättling, Dichtblättriger Zwergseitling     UNGENIESSBAR! 

RESUPINATUS APPLICATUS (SYN. GEOPETALUM STRIATULUM VAR. APPLICATUM, UROSPORA APPLICATA, PLEUROTUS RENIFORMIS)

 

 

 

 

 

 

 

 

Bilder oben 1+4 und unten 2-4+7 von links: Gruber Fred (Gottfrieding) ©       Bilder oben 2-3 und unten 1+5+6 von links: Dieter Wächter (Thiersheim) ©

 

 

 

 

 

 

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                       

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Unbedeutend.

Geschmack:

Neutral.

Hut:

0,2-0,8 (1,2) cm Ø, schokoladenbraun, grau schwarz, braunviolett, auch weiß mit dunkelgrauen Tönen, Außenseite ist fein behaart, gegen den Rand kahl, oft etwas gerieft, nierenförmig, schüsselförmig hängend oder seitlich angewachsen, fast immer am Scheitel resupinat angeheftet. Huthaut mit hellem, mit nicht deutlich abgesetztem Tomentum.

Fleisch:

Grau bis grauschwarz, gallertartig, gummiartig.

Stiel:

Nur angedeutet, kaum vorhanden, seitlich, pulverig fädig an der Basis. Gewissermaßen entspringt er aus einem buckelförmigen Pseudostiel.

Lamellen:

Grau bis graubraun, zur Ansatzstelle zusammenlaufend, nicht gedrängt, fast herablaufend wirkend, Schneiden blasser wirkend, +/- fein gezahnt.

Sporenpulverfarbe:

Weißlich, transparent (3,8-4 x 6-6,5 µm, fast rundlich, breit ellipsoid, ovoid, kugelig, glatt, hyalin, Cheilozystiden 18-25 x 3,5-5 µm, mit fingerförmigen, divertikulierten Auswüchsen, keine Dornen).

Vorkommen:

Auf moderndem feuchtem Totholz von Laubbäumen, häufiger an wenig zersetztem, frischen Laubholz, Folgezersetzer, Frühling bis Spätherbst.

Gattung:

Seitlinge, Zwergseitlinge.

Verwechslungsgefahr:

Borstiger Gallertblättling, Gallertfleischiges Stummelfüßchen, Grauer Muscheling, Trichterförmiger Muscheling, Dunkler Zwergseitling, Bereifter Zwergseitling, Becherförmiger Liliputseitling.

Kommentar:

Der sehr ähnliche Borstige Gallertblättling gilt als Synonym zum Flaumigen Zwergseitling.

Sind die Fruchtkörper undurchsichtig und nur ca. 0,2-3 mm cm Ø groß und wachsen diese an Laubholz kann es der Dickblättrige Liliputseitling (RESUPINATUS KAVINII) sein. Seine Lamellen enden nicht an einem gemeinsamen Punkt, sondern lassen in der Hutmitte eine deutliche Lücke.

Wiki-Link:

https://en.wikipedia.org/wiki/Resupinatus

Priorität:

2

 

 

 

Fotos oben 1-5 von links: Jörg Turk (Pfungstadt) ©               Bilder unten 1-5 von links: Roswitha Wayrethmayr (Sankt Gilgen) ©   Bilder oben 6 und unten 6+7 von links: Veronika Weisheit (Rostock) ©

 

 

 

 

 

 

Bilder oben 1-7 von links: Walter Bethge (Landau) ©

 

 

   Fotos oben 1+5 von links: Jens Krüger ©       Bild oben 3 von links: Dieter Wächter (Thiersheim) ©        Bilder oben 4-6 von links: Jörg Turk (Pfungstadt) ©

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Sonntag, 13. Februar 2022 - 21:08:05 Uhr

 

 

 

 

“