awillbu1  Hirschbrauner Risspilz          atod6TÖDLICH GIFTIG... mindestens verdächtig wie alle Risspilze!

INOCYBE CERVICOLOR

 

 

 

 

Fotos oben 1+2 von links: Gerhard Koller ©   Foto oben 3 von links: James K. Lindsey https://ceb.wikipedia.org/wiki/Inocybe_cervicolor#/media/File:Inocybe.cervicolor.-.lindsey.jpg http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Moderig, muffig, staubartig, widerlich.

Geschmack:

Modrig, mild.

Hut:

1-5 (7) cm Ø, lehmbraun, lederbraun, hirschbraun, ockerbraun, rotbraun, dunkelfaserig, rissig-schuppig, alt flach gewölbt mit Buckel, zum Rand großfaserig, abgebogen-gewölbt, weißlich.

Fleisch:

Weißlich-cremefarben, zur Basis rötend.

Stiel:

Beige-braun, Spitze heller, feinflockig, zur Basis hutfarbig-braun bis rotbraun, faserig.

Lamellen:

Jung fast weißlich, später beige-zimtfarben mit Olivton, ausgebuchtet angewachsen, mit Zwischenlamellen, Schneiden weißlich-hell.

Sporenpulverfarbe:

Olivbraun (10-15 x 6,5-8,6 µm, elliptisch, glatt).

Vorkommen:

Nadelwald, gern auf grasigen Plätzen bei Fichten, kalkreichen Boden, Sommer bis Herbst.

Gattung:

Risspilze.

Verwechslungsgefahr:

Birnenrisspilz, Blaufüßiger Risspilz oder Braunvioletter Risspilz, Falscher Sternspor-Risspilz.

Chemische Reaktionen:

Fleisch mit Guajak blaugrün verfärbend.

Kommentar:

Viele Risspilze sind nur per Mikroskop sicher bestimmbar!

Gifthinweise:

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Risspilze

Priorität:

2

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Sonntag, 26. August 2018 - 12:43:10 Uhr