awillbu1  Kakaofälbling, Kakaobrauner Fälbling, Kuhbrauner Fälbling, Dunkelbrauner Fälbling                                                               atod1 GIFTIG!

HEBELOMA THEOBROMINUM (SYN. HEBELOMA TRUNCATUM)

 

 

 

 

 

 

 

Fotos oben 1-3 und unten 1+2 von links: Randy (Randy L.) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png

Kaukau

Kaukau2

Kakau00

 

 

 

 

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Süßlicher Geruch, Kakaogeruch.

Geschmack:

Bitter.

Hut:

4-8 (12) cm Ø, hellocker, cremeocker, ockerbräunlich, dunkelbraun, Rand lange eingerollt, gekerbt.

Fleisch:

Weißlich, Basis bräunlich.

Stiel:

Weißlich, später bräunlich, Spitze heller, Basis dunkler, voll, nie hohl!

Lamellen:

Hellbraun, schmutzig braun, später kastanienbraun, Schneiden etwas wellig gezahnt, ausgebuchtet angewachsen, mit Zwischenlamellen.

Sporenpulverfarbe:

Rostbraun (7,5-11 x 4-6 μm, Cheilocystiden vorhanden).

Vorkommen:

Meist Nadelwald, kalkreichen Boden, auf Graslichtungen, Symbiosepilz (MYKORRHIZAPILZ), Sommer bis Herbst, RL-G Deutschland (GEFÄHRDUNG unbekannten Ausmaßes).

Gattung:

Fälblinge.

Verwechslungsgefahr:

Dunkelscheibiger Fälbling, Spindelfüßiger Fälbling, Großer Rettichfälbling, Voreilender Ackerling,  Dunkelbrauner Fälbling.

Kommentar:

Der Kakaogeruch ist gut ausgeprägt und ein gutes Merkmal, aber es gibt ähnlich riechende Fälblingsarten, die oft nur mikroskopisch getrennt werden können.

Gifthinweise:

Wiki-Link:

https://en.wikipedia.org/wiki/Hebeloma

Priorität:

2

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Montag, 18. März 2019 - 20:32:26 Uhr

“