awillbu1  Leberreischling, Ochsenzunge, Ochsenauge, Leberpilz, Eichen-Leberreischling                        ESSBAR! 

FISTULINA HEPATICA (SYN. FISTULINA HEPATICA VAR. ENDOXANTHA, CONFISTULINA HEPATICA, PTYCHOGASTER HEPATICUS, FISTULINA ENDOXANTHA, CERIOMYCES HEPATICUS)

 

LeberreischlingOchsenzunge2

LeberreischlingOchsenzunge3

Ochs

 

 

 

 

 

Bilder: Uwe Hückstedt ©, Nick Dürmüller ©, Schregel, Bernhard ©, Jens Krüger ©

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Angenehm pilzig.

Geschmack:

Mild, säuerlich.

Hut:

5-25 (35) cm Ø, rötlich, weißrandig, radial gestreift, Haut leicht abziehbar, zungenförmig.

Fleisch:

Fleischrötlich, weich.

Stiel:

Kurz, seitenstielig.

Poren, Röhren:

Poren blassgelb, später rötlich, rotbraun, auf Druck bräunlich verfärbend.

Sporenpulverfarbe:

Hellbraun (3,5-4,5 x 2,5-3 µm).

Vorkommen:

Laubbäume, gerne Eichen, benötigt Alteichenbestände, Folgezersetzer, Braunfäuleauslöser, Sommer bis Spätherbst.

Gattung:

Porlinge: Weichporlinge, Saftporlinge, Zungenporlinge, Leberreischlinge (FISTULINA).

Verwechslungsgefahr:

Zimtfarbiger Weichporling, Eichenzunge, Tropfender Schillerporling.

Kommentar:

Jung essbar – einfach mal probieren!

Relativer Speisewert:

Schweiz: Marktfähig; 123pilze: Relative Wertigkeit 2.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Eichen-Leberreischling

Priorität:

1

 

 

Bilder oben 1+2 von links: Can Yapici (Kusterdingen) © Bilder oben 3+4 von links Nick Dürmüller 35700 Rennes – Frankreich ©  Foto unten 1-4 von links: Peter Kresitschnig © 

LeberreischlingOchsenzunge

 

 

 

 

 

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Dienstag, 10. Oktober 2017 - 23:54:55 Uhr

“

“