awillbu1  Moosglockenhäubling                                                 UNGENIESSBAR! 

GALERINA KARSTENII

                                                                                              

 

 

 

 

 

Fotos oben 1+2 von links: Corndog (corn dog) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Neutral bis leicht mehlig, +/- leichte Rettichkomponente.

Geschmack:

Mild.

Hut:

1-3 (4) cm Ø, hellbraun, rötlich ockerfarben, blassocker, honigbraun, gelbbraun, orangebraun, gelblich beim Eintrocknen, glatt, hygrophan, Rand schwach durchscheinend gerieft. Habitus jung halbkugelförmig, später konvex, schließlich geglättet und leicht niedergedrückt.

Fleisch:

Gelblich, hellbräunlich, zerbrechlich, dünn.

Stiel:

1-7 (9) cm lang, 0,5-3 (3,5) mm Ø, weißlich bis ockerbraun, honigocker, schnell hohl, zur Basis gelbbräunlich, zur Spitze heller, glasig, biegsam, glatt mit schwachen Schleierfasern, faserig, etwas bereift, zylindrisch, in einigen Fällen an der Basis leicht angeschwollen, Ring oft nur im oberen Drittel weißlich und dann auch nur angedeutet.

Lamellen:

Blass gelblich, ockerfarben, tonfarbig, honigbraun, braunbeige, mehr oder weniger blassgelblich, zur Basis dunkler, fein ausgebuchtet angewachsen.

Sporenpulverfarbe:

Braun (8,4-10,5 x 5-6,6 µm, zitronenförmig, Basidien 18- 38 x 8-10 µm, tetrasporisch, Pleurocystidien 60 x 9 µm, lagenförmig oder an der Basis geschwollen mit einem langen und gewundenen Hals, Caulocystidien 50-70 x 6-15 µm, Cheilocystidien 30-70 x 9-14 µm, lagenförmig oder an der Basis geschwollen mit einem langen und gewundenen Hals).

Vorkommen:

Feuchten Wiesen, in moosigen Stellen im Mischwald, Waldrändern, Wegen, Parks, Rasen, meist nur unter dem Wacholder, Folgezersetzer, Sommer bis Spätherbst, selten, RL-G Deutschland (GEFÄHRDUNG unbekannten Ausmaßes).

Gattung:

Häublinge.

Verwechslungsgefahr:

Variabler Mooshäubling, Mooshäubling, Saftlingshäubling, Gifthäubling, Gesäumter Häubling, Orangehütiger Häubling, Kühner Torfmoos-Häubling, Kalyptratsporiger Moos-Häubling, Salziger Häubling, Glattsporiger Torfmoos-Großkopf-Häubling, Langstieliger Häubling, Feinbereifter Häubling, Zweisporiger Winterhäubling, Breitsporiger Häubling, Punktsporiger Kalyptrat-Häubling, Moosglockenhäubling, Braungeriefter Häubling, Zedernholz-Häubling, Birkenhäubling, Gerieftes Samthäubchen.

Chemische Reaktionen:

Mit KOH nimmt der Hut eine intensive purpurrote Farbe an.

Kommentar:

Eine Unterscheidung für Häublinge aller Art ist meist nur per Mikroskop möglich. Es gibt jede Menge makroskopische weitere sehr seltene ähnliche Häublingsarten die wir hier als Erweiterung mit hinzugefügt haben: Atkinson Hutseten-Häubling (GALERINA PERPLEXA = rotbraune Stielbasis, Sporen 7,5-11 x 5-6,5 µm warzig, Basidien viersporig, Pleurozystiden, Caulozystiden, Cheilozystiden und Pileozystiden mit verjüngende spindelförmigen Spindeln). Kleinsporiger Kalyptrat-Häubling (GALERINA FARINACEA). Breitblättriger Häubling (GALERINA NORVEGICA). Weidenhäubling (GALERINA SALICICOLA). Detriticola Häubling (GALERINA DETRITICOLA = Sporen 8,5-10 x 5-6,3 μm) …und viele weiteren Arten.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/H%C3%A4ublinge

Priorität:

2

 

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Donnerstag, 29. April 2021 - 22:31:28 Uhr

“