awillbu1  Rillstieliger Weichritterling                      ESSBAR!  … minderwertig wie alle Weichritterlinge!

MELANOLEUCA GRAMMOPODIA (SYN. MELANOLEUCA GRAMMOPUS, AGARICUS GRAMMOPODIUS, TRICHOLOMA GRAMMOPODIUM, GYROPHILA GRAMMOPODIA, MELANOLEUCA SUBBREVIPES, MELANOLEUCA GRAMMOPODIA VAR. SUBBREVIPES, MELANOLEUCA GRAMMOPODIA VAR. PSEUDOEVENOSA, MELANOLEUCA GRAMMOPODIA VAR. OBSCURA, MELANOLEUCA GRAMMOPODIA VAR. MINOR, MELANOLEUCA GRAMMOPODIA F. SUBBREVIPES, MELANOLEUCA GRAMMOPODIA F. MACROCARPA, TRICHOLOMA MELALEUCUM VAR. GRAMMOPODIUM, MELANOLEUCA GRAMMOPODIA)

 

 

 

 

 

 

 

Fotos oben 1 von links: H. Krisp https://commons.wikimedia.org/wiki/User:Holleday  http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png

 

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

+/- mehlig, auch pilzig angenehm bis im Alter unangenehm muffig. Nicht immer ist die mehlige Komponente wahrnehmbar!

Geschmack:

Mild, +/- mehlartig bis angenehm pilzig. Nicht immer mit mehliger Komponente!

Hut:

4-15 (20) cm Ø, rotbraun, graubraun, kastanienbraun, Mitte meist dunkler, Rand heller, später komplett hygrophan, kahl, Zentrum eingedrückt und gebuckelt, Rand lange eingebogen.

Fleisch:

Grauweiß bis hell gelblich.

Stiel:

Bräunlich, graubraun auf weißlichem Grund, später gestreift dunkelbraun, voll, elastisch, fest, faserig, etwas rillig.

Lamellen:

Weiß, hell cremeweiß, hell-gelblich, ockerbraun bis braun, angewachsen und mit Zahn etwas herablaufend, sehr gedrängt stehend.

Sporenpulverfarbe:

Weißlich bis hellgelblich, hell creme-weiß (8-10,1 x 4,6-6 µm, ellipsoid, hyalin, mit warzigem Ornament, mit Melzer (Jodlösung, Jodreagenzien) amyloid, Basidien viersporig, schlank-keulig, ohne Basalschnalle, Cheilozystiden teilweise zweizellig mit basaler breiter Zelle, schlank, Brennhaar-Zystiden).

Vorkommen:

Mischwald, Parks, grasige Flächen, Waldwege, Waldränder, gerne kalkreichen Boden, Frühsommer bis Spätherbst.

Gattung:

Weichritterlinge.

Verwechslungsgefahr:

Gemeiner Weichritterling, Kurzstieliger Weichritterling, Frühlingsweichritterling (Falber Weichritterling),  Fleckender Tellerling, Mönchskopf.

Kommentar:

Weichritterlinge sind nur mäßige Speisepilze, Stiele sind sehr zäh und nur für Pilzpulver geeignet.

Relativer Speisewert:

Schweiz: Marktfähig; 123pilze: Relative Wertigkeit 4.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Weichritterlinge

Priorität:

2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bilder oben 1-4 von links: Schupo (Herbert Grundmüller) Fund Ralf Peschl auf Schotter

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Samstag, 22. Dezember 2018 - 12:55:00 Uhr

“