awillbu1  Rötender Risspilz, Schamroter Risspilz                    atod6TÖDLICH GIFTIG!

INOCYBE GODEYI (SYN. INOCYBE RUBESCENS, INOCYBE RICKENII)

 

RoetenderRiss4

RoetenderRiss7

RoetenderRiss

RoetenderRiss2

 

RoetenderRiss3

RoetenderRiss8

RoetenderRiss5

RoetenderRiss6

RoetenderRiss9

RoetenderRiss99

Fotos oben 1-3 von links: Gerhard Koller ©

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Neutral.

Geschmack:

Mild.

Hut:

1-4 (5) cm Ø, blassocker, später rotorange anlaufend, im Alter ziegelrot, radialfaserig, eingewachsen.

Fleisch:

Weiß bis rotbräunlich, rosa bis orange vor allem in der Stielmitte, Stielrand weißlich.

Stiel:

Wie Hut, weißlich-ocker, rötlich fleckend, bereift.

Lamellen:

Blassocker, tonfarben-bräunlich, später rötlichbraun, angewachsen und leicht herablaufend.

Sporenpulverfarbe:

Tabakbraun (9-11,6 x 5,3-7,2 µm, mandelförmig).

Vorkommen:

Mischwald, meist Laubwald, gerne Buchen, kalkhaltigen Boden, sehr selten, Symbiosepilz, Sommer bis Herbst.

Gattung:

Risspilze.

Verwechslungsgefahr:

Rötender Nadelwald-Risspilz, Rötlichfuchsiger Risspilz, Seidiger Risspilz.

Kommentar:

Wenn er eine gerandete Knolle besitzt und der Stiel vollständige bereift ist = Rötender Nadelwald-Risspilz (INOCYBE PICEAE), dieser kommt häufiger im Nadelwald vor.

Gifthinweise:

Wiki-Link:

https://en.wikipedia.org/wiki/Inocybe_godeyi

Priorität:

2

 

RoetenderRiss11

RoetenderRisspilz05s

RoetenderRisspilz05

Fotos oben 1-4 von links: Gerhard Koller ©

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Samstag, 3. November 2018 - 10:57:13 Uhr

“