awillbu1  Rübenfüßiger Risspilz, Rübenstieliger Risspilz, Umbrabrauner Risspilz                               atod6TÖDLICH GIFTIG!

INOCYBE NAPIPES (SYN. ASTROSPORINA NAPIPES)

 

 

Bilder oben 1-5 und unten 1+4-7 von links: Dieter Wächter (Thiersheim) ©                    Bild unten 2 von links: Uwe Hückstedt ©

Ruebenrisss

 

 

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Erdig oder ähnlich wie Kartoffelboviste – nicht spermatisch, wie die meisten Risspilze.

Geschmack:

Unbedeutend.

Hut:

2-6 (7) cm Ø, rotbraun, kastanienbraun, mit Buckel, radialrissig.

Fleisch:

Weißlich, faserig.

Stiel:

Kastanienbraun, blass rotbraun, längsfaserig, Basis oft mit kleiner bräunlicher Knolle.

Lamellen:

Grauweiß, später braunweißlich, ausgebuchtet angewachsen.

Sporenpulverfarbe:

Rostbräunlich (4-9 µm, selten bis 10,5 Ø µm, rundlich sternförmig, Zystidenwände bis ca. 1,5 µm).

Vorkommen:

Mischwald, gern unter Fichten, Symbiosepilz, Frühsommer bis Spätherbst.

Gattung:

Risspilze.

Verwechslungsgefahr:

Weißknolliger Risspilz, Rübenfüßiger Risspilz, Schönsporiger Risspilz, Höckersporiger Risspilz, Gerandetknolliger Glanz-Risspilz, Falscher Sternspor-Risspilz, Weißtannen Frühlingsrisspilz.

Bemerkung:

Der Weißknolliger Risspilz sehr ähnlich und oft nur mikroskopisch unterscheidbar.

Alle Risspilze sind giftverdächtig!

Gifthinweise:

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Risspilze

Priorität:

1

 

Ruebenrisss6

 

 

Fotos oben 1-5 von links: Dieter Wächter (Thiersheim) ©

RuebenfuessigerRiss6

RuebenfuessigerRiss3

ruebenfuess4

RuebenfuessigerRiss5

Nadelwaldriss2

Ruebenrisss4

Ruebenrisss3

 

RuebenfuessigerRiss

Ruebenrisss2

Nadelwaldriss4

RuebenfuessigerRiss4

RuebenfuessigerRiss2

ruebenfuess2

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Samstag, 6. April 2019 - 19:48:08 Uhr

“