awillbu1  Rußgrauer Dachpilz, Schuppigseidiger Dachpilz                                                 ESSBAR! 

PLUTEUS CURTISII (SYN. PLUTEUS CERVINUS VAR. PETASATUS, PLUTEUS PATRICIUS, AGARICUS CERVINUS VAR. PATRICIUS)

 

 

 

 

 

 

Fotos oben 1-3 von links: Paul Derbyshire (Twizzler) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png  Bilder unten 1-4 von links: Rudolf Wezulek ©

reh3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Angenehm süßlich nach Holunderblüten, alt etwas rettichartig, erdig.

Geschmack:

Mild.

Hut:

3-9 (11) cm Ø, rußig-grau, weißlich-grau, Mitte etwas dunkler, etwas faserig, unebene Hutoberfläche.

Fleisch:

Weiß.

Stiel:

Weißlich, faserig, schuppig, später glatt, mit bräunlichen Längsfasern, Basis bräunlich schuppig, verdickt, oft mit klumpenden Wurzelfasern.

Lamellen:

Weiß, später fleischrosa, frei, höchstens ganz fein mit Zahn angewachsen, bauchig, mit Zwischenlamellen.

Sporenpulverfarbe:

Rosa, braunrosa (4,5-5,5 x 4,8-8,1 μm).

Vorkommen:

Auf totem Laubholz oder Sägeabfälle, Buche, Eiche, Birke, Esche auf vermoderte Äste, Stümpfe, Folgezersetzer, Spätsommer bis Spätherbst.

Gattung:

Dachpilze.

Verwechslungsgefahr:

Blassstieliger Dachpilz, Seidiger Dachpilz, Rehbrauner Dachpilz, Grauer Dachpilz, Rosastieliger Dachpilz.

Kommentar:

Einige Autoren ordnen den Seidigen Dachpilz in die gleiche Art wie den Rußgrauen Dachpilz. Andere Autoren sehen den Rußgrauer Dachpilz wiederum als Varietät zum Rehbraune Dachpilz.

Bemerkung:

Bei Dachpilzen kann der Stiel vom Kopf abgetrennt werden und es entsteht ein kreisrunder Krater.

Relativer Speisewert:

123pilze: Relative Wertigkeit 2.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Dachpilze

Priorität:

1

 

…zur Info: Liste der häufigsten Dachpilzarten awillbu1

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Montag, 25. März 2019 - 12:37:17 Uhr

“