awillbu1  Schopftintling, Spargelpilz, Schopfpilz, Tintenpilz, Porzellantintling, Eiertintling                                                                                                                                        (Vitalpilz, Heilpilz)  ESSBAR!     ...sehr guter Speisepilz

COPRINUS COMATUS (SYN. COPRINUS PORCELLANUS, COPRINUS OVATUS, COPRINUS COMATUS VAR. CAPRIMAMMILLATUS, COPRINUS COMATUS VAR. OVATUS, AGARICUS PORCELLANUS)

 

SchopftintlingE

schopf-tin-t4

 

 

 

Fotos oben 1+3+6 und unten 1+10 von links: Ursula Roth ©                Foto oben 2 von links: Klaus Bornstedt (Braunschweig) ©   Fotos oben 6 und unten 9 von links: Can Yapici (Kusterdingen) ©

Schopftint3

schoptt-ing

schopf2

schopf-tin-t

schopf-tin-t2

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Angenehm pilzig bis neutral.

Geschmack:

Pilzig, mild, süßlich, roh etwas unverträglich.

Hut:

2-9 (15) cm Ø, weißlich, später schwarz zerfließend, Oberfläche weiß, geschuppt, Hutspitze mit glatten bräunlichen Häubchen (Scheitel), Habitus langgezogen ei- bis walzenförmig.

Fleisch:

Weiß, später rötend, im Alter schwarz zerfließend.

Stiel:

Weiß, später rötend, im Alter schwarz zerfließend, vergänglicher weißer, tiefsitzender lockerer Ring, alt manchmal auch etwas weißlich-faserig genattert, Basis etwas knollig.

Lamellen:

Frei, weiß, bald rosa, zuletzt schwarz zerfließend.

Sporenpulverfarbe:

Schwarz (10-15 x 6-8,5 µm, oval).

Vorkommen:

Parks, Gärten, Wiesen, Waldwege, Waldränder, auf nährstoffreichen Boden, feuchtigkeitsliebend, Folgezersetzer und Raubtiermäßig (NEMATOPHAGEN), d.h. er kann kleine Fadenwürmer (Nematoden) einfangen und zersetzen. Nematoden werden von Hyphen des Schopftintlings besiedelt und nach einigen Tage verdaut, Frühling bis Spätherbst.

Gattung:

Tintlinge.

Verwechslungsgefahr:

Großer Rausportintling, Ringtintling (kleiner), Faltentintling, Perlhuhn-Tintling, Spitzkegeliger Tintling, Spechttintling, Flockiger Tintling.

Vitalpilz (Heilpilz):

Gilt auch als Vitalpilz (Heilpilz) in der Naturheilkunde oder in der Traditionellen Chinesischen und Japanischen Medizin für:

Diabetes I und II, Hämorriden, Verstopfung, Verdauungsfördernd, reduziert unkontrollierte Gewichtszunahme, Tumore, Alzheimer, Stärkung des Immunsystems, antioxidativ.

Sonstiges:

Ein schneller Verzehr dieses Pilzes ist ratsam, da er schon nach wenigen Stunden schwarz zerfließt. Rötliche oder schwarze Teile des Fruchtkörpers sind nicht mehr für Speisezwecke verwertbar! Ansonsten sind Schopftintlinge auch zum Einfrieren geeignet! Zum Trocknen im Dörrgerät können sie leider zerfließen. Wir haben hierzu 2 verschiedene Resultate erlebt. Bei ganz frischen jungen Pilzen und mit relativer hoher Temperatur von 55° getrocknet, ging dies, älteren Exemplaren dagegen wurden schwarz und zerflossen.

Am besten schmecken sie in der Pfanne mit Butter etwas angebraten und dann auf ein Butterbrot gelegt zu genießen. Als panierte Pilze weniger geeignet, sind da etwas wässrig-weich.

Bemerkung:

Früher wurde die Flüssigkeit des zerflossenen Schopftintlings mit GUMMI ARABICUM vermischt und als Schreibtinte verwendet!

Kommentar:

Uns ist bisher kein einziger Fall (auch nur geringsten Anzeichen) bekannt durch den Verzehr von Schopftintlingen mit Alkoholgenuss!

Vergleich zum Faltentintling:

Der Coprin – Gehalt vom Faltentintling wurde durch Forschungen ermittelt und beträgt zwischen 160-360 mg/kg.

Somit wird von einer ersten Vergiftungserscheinung gesprochen, wenn etwa 25 g verzehrt wurden = ca. 1 Pilz = ca. 5 mg Coprin. Die essbaren Schopftintlinge sollen in etwa 1-4 mg/kg Coprin enthalten, weshalb in der Regel keine Beschwerden durch Alkoholgenuss beim Verzehr auftreten. Regional können diese Werte etwas abweichend sein!

Wissenswertes:

In kugelartiger Form wird dieser auch Eiertintling genannt. Hat aber gleiche Eigenschaften und ist nachweislich die gleiche Art!

Relativer Speisewert:

Schweiz: Marktfähig; DGfM: Positivliste Speisepilz; 123pilze: Relative Wertigkeit 1.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Schopf-Tintling

Priorität:

1

 

schopf-tin-t3

SchopftintlingErgaenzung06

SchopftintlingErgaenzung06a

Schoepftintlingnatur

SchopftintlingErgaenzung06aa

Schopftint

SchopftintlingE2

Schopftintling

 

Foto oben 8 von links: Klaus Bornstedt (Braunschweig) ©

Schopftint2

Schopf-Tintling2

Schopf-Tintling

 

Bilder oben 8-10 von links: Franz Olloz (Schweiz - 4234 Zullwil) ©    Bilder oben 11+12 von links: Gruber Fred (Gottfrieding) ©

schopf

schoptt-ing2

 

 

 

 

Bilder oben 1-6 von links: Ursula Roth (StudioOrsaRossa) ©   Bild oben11 von links: Alfons Reithmaier ©

Schopf10Tint

 

 

 

 

 

Bilder oben 3+4 von links: Ursula Roth ©           Bilder oben 5-11 von links: Walter Bethge (Landau) ©

 

 

 

 

 

 

 

Bild oben 1 von links: Josef Rösler (Hausham) ©        Fotos oben 2+3 von links: Roswitha Wayrethmayr (Sankt Gilden) ©

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Donnerstag, 7. Februar 2019 - 20:41:36 Uhr

“

“